Kinder-und Jugendbeirats Hetlingen : Gelungener Start und viele Ideen

Der bisherige Vorsitzende Julius Körner (von links) erhielt die meisten Stimmen und gehört dem neuen Gremium gemeinsam mit León Gerhartz, Anika Koskowski und Florian Kleinwort an.
1 von 2
Der bisherige Vorsitzende Julius Körner (von links) erhielt die meisten Stimmen und gehört dem neuen Gremium gemeinsam mit León Gerhartz, Anika Koskowski und Florian Kleinwort an.

Gute Beteiligung bei der Wahl des zweiten Hetlinger Kinder-und Jugendbeirats. Junge Union und Jusos als Helfer aktiv.

shz.de von
27. Mai 2015, 16:00 Uhr

Wahlen an einem sonnigen Pfingstsonntag: Keine Hürde für die sechs Kandidaten des Hetlinger Kinder- und Jugendbeirates und ihre Wahlhelfer. Die Wahlbeteiligung der etwa 200 Kinder und Jugendlichen des Dorfes im Alter von acht bis 21 Jahren lag mit 31,2 Prozent im Rahmen der Erwartungen. Nach einem Jahr intensiven politischen Engagements des 2014 gegründeten Rats waren beim zweiten Mal insgesamt 131 Stimmen von 67 Wählern abgegeben worden und damit alle sechs zur Wahl stehenden Kandidaten in das Gremium gewählt worden.

Das Vertrauen ihrer Wähler haben die Kandidaten auf jeden Fall, wie die Ergebnisse zeigen. Von den gültigen Stimmen fielen 40 auf den bisherigen Rats-Chef Julius Körner (16), 29 auf den zweiten Vorsitzenden Florian Kleinwort (17), 24 auf die 17-jährige Janne Martinsteg, 15 auf Anika Koskowski (17), 13 auf León Gerhartz (14) und zehn Stimmen auf Benett Skibbe (17).

Die drei Wahlhelfer – der Vorsitzende der Jungen Union (JU) Elbmarschen, Christopher Timm, Noam Mathias Hipler von der Juso Orts-AG Holm-Wedel und Elena Kleinwort – hatten von 14 bis 18 Uhr gemeinsam mit Hanna Wegner von der Stadtverwaltung Uetersen die Stellung in der Hetlinger Grundschule gehalten. Zuvor hatte es am 21. und 22. Mai zwei weitere Möglichkeiten gegeben, im Jugendraum die Stimme abzugeben.

Vor einem Jahr starteten die Kandidaten mit der Losung: „Wir haben das erklärte Ziel, Hetlingen noch besser zu machen und wollen die Stimmen der Kinder und Jugendlichen in Hetlingen vertreten.“ Genau das haben die jungen Politiker mit Bravour gemeistert, so die einhellige Meinung aus den Reihen der Kommunalpolitiker über Parteigrenzen weg.

Hoher Bekanntheitsgrad unter der Jugend

Die Nachwuchs-Räte sind bereits vielen Kindern und Jugendlichen bekannt. Sie haben sich für das kommende Jahr weitere Aufgaben vorgenommen. Neben der Idee, einen Party-Nachtbus gemeinsam mit allen umliegenden Orten einzuführen, der Suche nach Zuschüssen für den Bus zu den Schulen in Wedel und Uetersen und dem Wunsch, den Schulwald attraktiver zu gestalten steht für Körner und seine Mitstreiter weiterhin die Politik der Nachhaltigkeit ganz oben auf ihrer Agenda.

Auch sie unterstützen neben anderen Institutionen die diversen Projekte zur nachhaltigen Entwicklung an der Hetlinger Grundschule. Körner: „Wir wollen in unserem Dorf die Besonderheit des Familienkonzepts zeigen und für den langfristigen Erhalt des Standortes der Schule kämpfen.“ Wer sich für die Arbeit interessiert, kann Kröner per E-Mail Jk.hetlingen@googlemail.com erreichen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen