Vergiftete Hundeköder? : Fund verdächtiger Fleischstückchen in Wedel: Polizei rät zur Vorsicht

In der Wedeler Straße Autal wurden auffällige Fleischstückchen entdeckt. Die Polizei nimmt Hinweise entgegen.

Deborah Dillmann - Presseausweis.JPG von
20. Januar 2020, 11:16 Uhr

Wedel | Hundehalter in Wedel sollten gut auf ihre Vierbeiner aufpassen. Wie Polizeipressesprecher Steffen Büntjen am Montag mitteilte, wurden am Sonntag, 19. Januar, mehrere verdächtige Fleischstückchen gefunden, die nun von der Polizei auf Gift untersucht werden.

Ein Spaziergänger hatte am Sonntag kurz vor 20 Uhr auf einem Trampelpfad in der Straße Autal, nahe der Einmündung zur Rissener Straße, mehrere Fleischstückchen entdeckt. Diese waren über mehrere Meter entlang des Weges verteilt.

Verdacht auf vergiftete Hundköder

Nachdem er die Polizei informierte, stellten Beamte des Polizeireviers Wedel die Fleischstücke sicher. Der Umweltschutztrupp des Polizeiautobahn- und Bezirksreviers Elmshorn hat nun die Ermittlungen aufgenommen und versucht zu klären, ob es sich bei den Fleischstückchen um vergiftete Hundeköder handelt.

In Wedel gab es bereits im November 2019 ähnliche Fälle. Auch die Tierschutzorganisation Peta hatte darauf reagiert.

Hinweise an die Polizei

Die Polizei rät zu erhöhter Vorsicht. Hinweise zu Beobachtungen oder ähnlichen Feststellungen nimmt das Polizei-, Autobahn- und Bezirksrevier in Elmshorn unter Telefon (0 41 21) 4 09 20 entgegen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert