zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

20. November 2017 | 20:15 Uhr

Für Afrika: Eiertanz der Eitelkeiten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die „Hagebuttenbühne“ feiert am Freitag, 9. Mai, Premiere von ihrem neuen Stück / Vier Aufführungen in der Heistmer Grundschule

Fünf engagierte Menschen proben eine Wohltätigkeitsveranstaltung für ein afrikanisches Schulprojekt. Sie sind nicht prominent – aber überaus motiviert. Es soll darum gehen, Spendenbereitschaft zu wecken. Wie aber funktioniert das: unterhaltsam über Not und Elend in Afrika reden? Sollte man noch einen „echten“ Afrikaner engagieren, damit die Botschaft authentischer rüberkommt? Das ist die Grundsituation des neuen Theaterstücks der Uetersener Hagebuttenbühne. Premiere von „Benefiz -Jeder rettet einen Afrikaner “ ist am Freitag, 9. Mai, um 19.30 Uhr in der Aula der Grundschule Heist (Hauptstraße).


Gutmenschentum und politische Korrektheit


Die fünf Engagierten arbeiten an der Benefiz-Gala für Afrika. Die große Bühnenshow soll einiges leisten: Das Anliegen muss authentisch und persönlich rüberkommen. Möglichst viele Leute sollen möglichst viel Geld spenden, aber das soll natürlich nicht plump gesagt werden. Schließlich soll es um Inhalte gehen, die Sache steht im Vordergrund. Aber unterhaltsam muss es für die Gala-Besucher schon sein, auch wenn man schlimme Bilder von hungernden Kindern zeigen muss. Kurzweilige Beiträge sind wichtig, obwohl man die Probleme nicht verkürzen darf. Harald Schmidt sollte die Veranstaltung moderieren, hat aber abgesagt. Immerhin: Er hat seine Absage nett begründet.

Auf dem schmalen Grad zwischen scharfzüngiger Ironisierung des Gutmenschentums, politischer Korrektheit, Engagement in der Wohlstandsgesellschaft und der ernsthaften Auseinandersetzung mit den Themen von Güterverteilung in der globalisierten Welt und moderner Ausbeutung balanciert dieses Stück von Ingrid Lausund virtuos, voll bösartigem Witz, erhellendem Humor und nackter Wahrheit.

Die Darsteller Susi Braun, Sandra Faulhaber, Susanne Reichel sowie Marnie und Oliver Rühmkorf proben seit einigen Wochen an dem Stück, das bisher hauptsächlich von großen Bühnen gespielt wurde. Regie führt Oliver Rühmkorf, Dagmar Clausen assistiert.

Nach der Premiere gibt es jeweils am Sonnabenden, 10., 17. und 24. Mai, weitere Aufführungen. Alle beginnen um 19.30 Uhr in der Aula der Grundschule Heist.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen