Freude am Entdecken nicht verlieren

Nach zahlreichen Drehbüchern hat Hilly Martinek jetzt einen Roman vorgelegt. Auch „Marmelade im Herzen“ dreht sich um Demenz und den Umgang mit der Krankheit.
Nach zahlreichen Drehbüchern hat Hilly Martinek jetzt einen Roman vorgelegt. Auch „Marmelade im Herzen“ dreht sich um Demenz und den Umgang mit der Krankheit.

„Honig im Kopf“-Drehbuchautorin Hilly Martinek stellt in Wedel ihren ersten Roman „Marmelade im Herzen“ vor

shz.de von
31. August 2018, 16:00 Uhr

Sie hat mit ihrem Drehbuch Millionen von Zuschauern in die Kinos geholt. Gerade hat Hollywood ihre Geschichte „Honig im Kopf“ noch einmal neu mit Til Schweiger als Regisseur verfilmt. Nun kommt die Autorin Hilly Martinek in die Stadtbücherei, um aus ihrem ersten Roman „Marmelade im Herzen“ vorzulesen. In ihrem Buch geht es erneut um Altersdemenz und seine Folgen, aber auch um die Frage, welche Lösungen und Umgehensweisen es mit der schrecklichen Krankheit für die Angehörigen gibt.

Im Interview sagt die sympathische Autorin, dass viele Gespräche, nicht zuletzt mit dem Neurobiologen und Hirnforscher Gerald Hüther, sie zu der Überzeugung gebracht hätten, dass man selbst viel tun könne. „Geistige Beweglichkeit und offenes Interesse für Neues sind die Grundlage für mentale Fitness bis ins hohe Alter“, meint die selbstbewusste Mutter dreier Kinder. „Wer die angeborene Freude am Entdecken verliert, hat schon verloren.“

Erzählt wird in „Marmelade im Kopf“ wieder aus der Perspektive der Enkelin-Figur Tilda, die aber nun kein Kind mehr, sondern selbst erwachsen ist. Sie hadert mit den Zwängen der Erwachsenenwelt und bedauert, nicht mehr so frei und mutig entscheiden zu können. Insofern sei der Roman auch keine Fortsetzung von „Honig im Kopf“, sondern eher eine Weiterentwicklung der Geschichte, so Martinek.

Angesprochen auf die beiden Verfilmungen ihres Drehbuchs, wird die Erzählerin geradezu euphorisch. „Til Schweigers Film mit Dieter Hallervorden und Schweigers Tochter Emma war schon ein Riesending“, blickt Martinek freudig zurück. Nicht zuletzt die gigantischen Besucherzahlen und zahlreiche Vorführungen an Schulen im ganzen Land machten den Film 2015 zum Gesprächsthema Nummer eins.

Nun kommt im nächsten Jahr die amerikanische Version „Honey in the Head“ mit internationaler Besetzung in die Kinos. „Das macht mich wahnsinnig stolz und ich bin super gespannt, wie das wird“, meint Martinek. Sie vertraue dabei absolut auf die Professionalität und Branchenkenntnisse ihres Drehbuch-Partners Schweiger, der schon bei der deutschen Version eine ganz genaue Vorstellung vom Film gehabt habe. „Und ich durfte auch wieder in einer Mini-Gastrolle mitspielen“, verrät sie augenzwinkernd.

Die gebürtige Cuxhavenerin lebt mit ihrer Familie schon lange in Hamburg. Wedel kennt sie von ihren Radtouren durch die Marsch. „Meine Wurzeln sind ja auf dem platten Land“, meint sie mit ihrem umwerfenden Lachen. Insofern freue sie sich besonders auf die Lesung in Wedel. Diese findet am Donnerstag, 6 September ab 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Wedel statt. Der Eintritt beträgt sechs Euro.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen