Freibad-Rekord: 100 000er-Marke geknackt

Das Freibad war im Sommer sicherlich einer der beliebtesten Orte der Stadt. Sonnabend wird der Saisonabschluss gefeiert.
Das Freibad war im Sommer sicherlich einer der beliebtesten Orte der Stadt. Sonnabend wird der Saisonabschluss gefeiert.

Sonntag endet die Saison, dann wird die Traglufthalle aufgebaut / Hallenbad-Sanierung verzögert sich

von
29. August 2018, 16:00 Uhr

„Das war der Jahrhundert-Sommer für unser Freibad schlechthin.“ Badepark-Betriebsleiter Jürgen Gerweler gerät ins Schwärmen. Alle Rekorde seit Bestehen des Badeparks seien seit der Saisoneröffnung am 10. Mai gebrochen worden. Stand gestern zählen Gerweler und sein Team 106 756 Badegäste im Freibad. „Ursprünglich haben wir gedacht, 80 000 wären ein sehr gutes Ergebnis“, sagt Gerweler.

Zum Vergleich: Im regenreichen Sommer 2017 verzeichnete das Freibad gerade einmal 39 560 Besucher. Allein während der Ferien 2018 kamen mit 51 299 Badegästen mehr als in den Ferien 2016 (28 506) und 2017 (20 517) zusammengenommen. Rekordtag war der 26. Juli mit allein 3 181 Gästen.

Finanziell lohnt sich das gute Wetter übrigens kaum für die Stadtwerke. „Die Mehreinnahmen werden durch die zusätzlichen Ausgaben für Personal und Wasseraufbereitung wieder aufgefressen“, sagt Stadtwerke-Chef Sören Schuhknecht. „Trotzdem freuen wir uns über die vielen Besucher.“ Die Ursache für den Rekord liegt natürlich beim Wetter. Gerade einmal fünf leichte Regentage hat Gerweler während der Saison gezählt, dafür eine durchschnittliche Tageshöchsttemperatur von 24 Grad – vier Grad mehr als im Vorjahr.

Konflikte gab es trotz der hohen Besucherzahlen kaum, fünfmal insgesamt musste das Badepark-Team die Polizei rufen, weil sich die Gäste nicht vom Personal beruhigen lassen wollten. „Im Vergleich zu anderen Bädern war es ruhig“, sagt Gerweler. Auch Verletzungen hätten sich auf leichtere Fälle beschränkt, aus dem Wasser retten musste das Team niemanden.

Noch ist die Freibad-Saison nicht zu Ende. Sonnabend wird der Abschluss mit einer Poolparty gefeiert. Sonntag, ist dann die letzte Chance zum Schwimmen unter freiem Himmel. Danach ist der Badepark für den Aufbau der Traglufthalle für eine Woche geschlossen.

Schlechte Nachrichten gibt es dagegen aus dem Hallenbad: Die Sanierung verzögert sich. Die Abbrucharbeiten sind laut Schuhknecht um zirka sechs Wochen im Rückstand. Gründe: zu wenig Personal auf der Baustelle und hohe Sicherheitsvorkehrungen in Bezug auf gefährliche Bausubstanzen, die den Abriss verlangsamen. Der Zeitplan wurde erneut angepasst. Bis zum 31. Juli kann die 15 Millionen Euro teure Grundsanierung nicht abgeschlossen werden. Schuhknecht geht davon aus, dass das neue Hallenbad nach der Sommersaison 2019 wieder eröffnet werden kann. Es ist seit Mai 2015 geschlossen. Seite 3

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen