zur Navigation springen

Hetlingen : Fragestunde rund um den Elbdüker-Bau

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Gasunie lädt Hetlinger zu einer Infoveranstaltung ein. Das Unternehmen will die Dorfbewohner mit ins Boot holen.

In Kürze soll der Startschuss für den Bau des Elbdükers in Hetlingen erfolgen. Damit die Arbeiten zur Neuverlegung und zum Rückbau des alten möglichst reibungslos ablaufen, will das verantwortliche Unternehmen Gasunie Deutschland die Dorfbewohner bei der Planung weiter mit ins Boot holen. Gasunie lädt deshalb alle interessierten Bürgern zu einer Informationsveranstaltung ein. Am Mittwoch, 18. September, können ab 20 Uhr im Schulungsraum des neuen Feuerwehrgerätehauses in der Hauptstraße 65 Fragen gestellt werden.

Transparenz ist das Zauberwort, auf das die Gasunie Deutschland mit Sitz in Hannover setzt. Und damit beim Info-Abend möglichst keine Fragen offen bleiben müssen, gibt es einen besonderen Service: Sie können vorab per E-Mail an Gasunie unter info@gasunie.de gesendet werden.

Über dieses Angebot ist Hetlingens Bürgermeisterin Barbara Ostmeier (CDU, Foto)begeistert: „Ich finde das sehr freundlich, dass die Fragen direkt vom Bürger gestellt werden können.“ Das habe sie noch nie so gehabt, aber offensichtlich haben die Großunternehmen gespürt, dass sie die Gemeinden bei ihren Projekten mitnehmen müssen.

Vor der Bürger-Informationsveranstaltung, bei der es um den zeitlichen Ablauf, das in Kürze startende Beweissicherungsverfahren sowie die praktische Umsetzung des Verkehrskonzeptes geht, gibt es ein Vorab-Gespräch mit der Bürgermeisterin sowie Bauausschuss-Chef Michael Rahn (FWH) und seinem Vize Matthias Strauch (CDU). Wie Rahn gestern am Tageblatt-Telefon sagte, werde dann die große Aufgabenliste thematisiert, die im Umwelt-Ausschuss zusammengetragen worden ist: „Das Beweissicherungsverfahren steht ganz vorne an.“

Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde soll ganz eng werden, so die Bürgermeisterin. Bei jeder Baubesprechung werde sie dabei sein. Ostmeier: „Ich habe den Eindruck, dass wir wirklich eingebunden werden.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen