Klangerlebnis : Feuerwerk der Emotionen

shz_plus
Die Kritik spricht von einem musikalischen Naturereignis, wenn sie den Klangkörper des Schwarzmeer Kosakenchors beschreibt.
Die Kritik spricht von einem musikalischen Naturereignis, wenn sie den Klangkörper des Schwarzmeer Kosakenchors beschreibt.

Peter Orloff und die Schwarzmeer Kosaken machen Station in Wedel / Konzert mit versprochener Gänsehaut-Garantie

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
05. Dezember 2018, 16:00 Uhr

Vor einem Jahr versprach Peter Orloff unter tosendem Beifall, bald wiederzukommen – und er hat Wort gehalten. Am Sonntag, 20. Januar, macht der Sänger erneut mit seinen Schwarzmeer Kosaken Station in Wedel. Wie immer wird die Formation mit ihren kräftigen Stimmen und stimmungsvollen Weisen das Schiff der Christuskirche in der Feldstraße 33-36 füllen. „Das Wolgalied – Total emotional“ hat der Kosakenchor sein aktuelles Konzert überschrieben.

Er war einst jüngster Sänger aller Kosakenchöre der Welt, sagt die Ankündigung, und hat im Schwarzmeerchor eine legendäre Karriere hingelegt. Orloff singt seit nunmehr 60 Jahren in dem Ensemble. Aus dem kleinen Jungen mit der aufsehenerregenden Stimme wurde jedoch erst einmal ein Schlagersänger, der in Deutschland große Erfolge feierte. 19 eigene Chart-Nominierungen sollen es geworden sein, zudem bekam Orloff zahlreiche goldene Schallplatten überreicht. Neben eigenen Songs textete und komponierte der Schlagersänger aber auch für Kollegen. Zum Beispiel Peter Maffays Hit „Du“, der heute noch zum Repertoire von Helene Fischer gehört. Andrea Berg hat den Orloff-Hit „Der kleine Prinz“ in ihr Programm aufgenommen. Auch Heino, Freddy Quinn, Julio Iglesias und Bernd Clüver gehörten damals zu denen, für die Orloff produzierte.

Beim Schwarzmeer Kosakenchor hält der Sänger seit mehr als 25 Jahren auch die musikalische Gesamtleitung inne. Atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper, machen den Klangkörper des Ensembles aus, in dem Russen und Ukrainer entgegen der aktuellen politischen Weltlage in „herzlichem Einvernehmen“ zusammenwirken, wie es in der Ankündigung heißt. Musikalisch ist eine Reise durchs schneebedeckte Land von Moskau bis an den Baikalsee geplant, bei der Romanzen, Geschichten und Balladen von großer Ausdruckskraft, tiefer Melancholie und starkem Temperament der Menschen erzählen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen