zur Navigation springen

Jahreshauptversammlung : Feuerwehr Wedel braucht mehr Personal

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Wehrführer Michael Rein fordert zwei hauptamtliche Vollzeitstellen, unter anderem für die Brandschutzerziehung.

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 09:48 Uhr

Wedel | „Trotz größtem Aufwand sind die Aufgaben und Anforderungen nicht machbar. Eine Wehr dieser Größenordnung kann rein ehrenamtlich nicht ansatzweise optimal geführt werden.“ Wedels Feuerwehrchef Michael Rein sprach während der Jahreshauptversammlung deutliche Worte. „Wir stoßen an unsere Leistungsgrenze“, stellte er fest. Dringend benötigt würden zwei weitere hauptamtliche Vollzeitstellen zur Unterstützung der Feuerwehrspitze sowie für die Brandschutzerziehung. Ohne diese personellen Ergänzungen sei eine ehrenamtliche Wehrführung in sehr naher Zukunft nicht mehr möglich, prognostizierte er. Zurzeit sind in der Rolandstädter Wehr drei hauptamtliche Gerätewarte beschäftigt.

Anforderungen steigen immer weiter

Unerledigte Vorgänge, allgemeine Unzufriedenheit, Kritik, gesundheitliche Probleme und negative Auswirkungen auf den regulären Arbeitsplatz der ehrenamtlichen Kräfte, begründete Rein seine Forderung. Dazu kämen die künftig steigenden Anforderungen an die Feuerwehr wegen der Bauvorhaben – etwa der Business Park mit seinen Bürohochhäusern, Betrieben und Brandmeldeanlagen sowie das Neubaugebiet Wedel Nord. „Die Einsatzzahlen werden in den nächsten Jahren, auch ohne Unwetter, die 500er-Grenze überschreiten“, ist sich der Feuerwehrchef sicher. Im vorigen Jahr mussten die Aktiven 389 Mal zu Einsätzen ausrücken.

Bürgermeister Niels Schmidt äußerte sein Verständnis für die Nöte der Feuerwehr: „Die Zahl der Einsätze macht deutlich, dass die Frage gestellt werden muss, ob das alles noch ehrenamtlich zu bewältigen ist“, sagte er. Zu Zugeständnissen mochte sich der Rathauschef jedoch nicht hinreißen lassen, nur so viel: „Wir werden ungewohnte Wege gehen müssen, auch in Richtung hauptamtlicher Unterstützung.“ Und: „Wir werden das Thema im nächsten Jahr angehen.“

Als positiv vermeldete Rein die wachsende Zahl der ehrenamtlichen aktiven Feuerwehrmitglieder, die sich innerhalb eines Jahres um neun Kameraden auf jetzt 103 erhöhte. „Das ist ein Erfolg langfristiger und massiver Werbung und Rekrutierung aus dem eigenen Nachwuchs“, freute sich der Wehrführer. Christian Goldau ist mit 17 Jahren der Jüngste aus der Jungretter-Riege, der jetzt in die aktive Wehr übernommen wurde. Aufgenommen nach dem obligatorischen Probejahr wurden zudem Knut Ahlers, Katharina Beracz, Michael Wegener und Jannik Reinefeld. Ein Jahr bewähren müssen sich noch Andreas Abel, Björn Dege, André Klitsch, Patricia Kirste, Jens Latza, Andreas Löffler, Julian Malz, Dennis Möller, Volkmar Scholz, Meiko Schroller und Jens Zwicker.

Eine Reihe von Feuerwehrmitgliedern wurden befördert beziehungsweise für langjährige Treue zur Wehr geehrt. Zum ersten Mal wurde in der Wedeler Feuerwehr das Deutsche Feuerwehr-Fitness-Abzeichen verliehen. Die Auszeichnung erhielten Philip Brandt, Martin Konetzny und Andreas Löffler (Bronze), Matthias Behrmann und Julian Malz (Silber) sowie Jens Benölken, Holger Koschek und Marcel Stockfleth (Gold).



 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen