Betrugsmasche : Falsche Polizeibeamtin ruft Wedeler an

Am Dienstag zwischen 22 und 23 Uhr rief eine vermeintliche Polizistin bei vier Haushälten in Wedel an.

shz.de von
14. August 2018, 16:27 Uhr

Wedel | Die Masche ist nicht neu: Bürger im Kreis Pinneberg erhalten Anrufe von Polizeibeamten. Der Anrufer sagt, es habe Einbrüche in der Nachbarschaft gegeben. Es wird nach Geld und Wertgegenständen in der Wohnung gefragt. Das Problem: die Polizeibeamten sind gar keine richtigen Polizeibeamten, sondern Verbrecher, die Wohnungen für geplante Einbrüche auskundschaften.

Drei Fälle in der Wiedentwiete

Am Dienstagabend ist es in Wedel gleich zu vier solcher Vorfälle gekommen. Zwischen 22 und 23 Uhr rief eine vermeintliche Polizistin dreimal in der Wedeler Wiedentwiete und einmal in der Straße Am Hexenberg bei Anwohnern an. Es sei nach Angaben der falschen Beamtin zu Einbrüchen in der Nachbarschaft gekommen. Rumänische Männer seien daraufhin festgenommen worden. In einem Notizbuch der vermeintlichen Diebe sollen die Anschriften der Angerufenen gestanden haben.

Die falsche Polizeibeamtin versuchte zunächst, das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen. So riet sie unter anderem dazu, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Im weiteren Gesprächsverlauf fragte die Frau nach Wertgegenständen. Doch die Betrugsmasche zog nicht. Die angerufenen Wedeler Bürger gaben der falschen Polizeibeamtin nichts am Telefon preis und informierten die Polizei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert