zur Navigation springen

Wedel : Es soll einen lebendigen Adventskalender geben

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Wedeler Kirchengemeinden wollen erstmals einen „Lebendigen Adventskalender“ organisieren. Anmeldungen ab sofort möglich.

Wedel | Sie sind der ultimative Countdown bis zum Weihnachtsfest: Adventskalender. Jeden Morgen ein Türchen öffnen und die Tage bis zum Fest herunterzählen. Oft verbirgt sich hinter der Klappe mit dem Datum jedoch nur ein Stückchen mittelmäßige Industrieschokolade. Schnell verputzt und wenig befriedigend. Die beiden evangelischen Kirchengemeinden Wedels und die Auferstehungsgemeinde denken daher dieses Jahr an größere Türen. Und wollen die Vorweihnachtszeit mit ein bisschen mehr feiern, als nur mit Schoko-Sternen. Ein „Lebendiger Adventskalender“ soll in Wedel entstehen.

Das Prinzip: Bürger öffnen ihre Haustüren für kleine Adventsfeiern. „In der hektischen Vorweihnachtszeit wollen wir dann ein bisschen zur Ruhe kommen“, sagt Carmen Kohn vom Kirchengemeinderat. Im Vorgarten, auf der Straße oder im Carport können alle Teilnehmer gemeinsam Lieder singen, Geschichten vorlesen und vor allem einfach bei einem Glas Punsch oder Glühwein miteinander ins Gespräch kommen. „Die Gemeinden werden einen kleinen Korb mit Bechern, Laternen und Liederheften vorbereiten“, so Kohn. Den Gastgebern soll damit ein Teil der Organisation abgenommen werden. Die Adventstreffen sind ab 1. Dezember täglich von 18.30 bis 19 Uhr geplant.

„Wir brauchen allerdings Menschen, die einen Platz im Freien zur Verfügung stellen“, betont Kohn. Dabei müsse es keineswegs direkt vor der Haustür eines Eigenheims sein. Auch der Parkplatz vor einem Mehrfamilienhaus oder ein günstig gelegener Platz auf der Straße sei willkommen. Günstig wäre allerdings die Möglichkeit, sich vor dem potenziell ungemütlichen Dezemberwetter zu schützen, zum Beispiel durch ein Partyzelt. In Holm wird ein solcher Lebendiger Adventskalender bereits seit fünf Jahren veranstaltet.

Wer gern Gastgeber wäre, kann sich in den entsprechenden Kirchenbüros melden. Die Mitarbeiter werden dann einen entsprechenden Zeitplan organisieren. Wenn keine 24 Teilnehmer zusammenkommen, sollen dennoch möglichst viele Veranstaltungen auf die Beine gestellt werden. Kohn kündigt außerdem an: „Wir wollen auf jeden Fall auch in den Gemeinden gemeinsam feiern.“

Das Büro der Christuskirche ist unter der Nummer 04103-918371 zu erreichen. Pastorin Susanne Huchzermeier-Bock nimmt Anmeldungen unter 04103-2143 entgegen. In der Auferstehungskirche können sich Interessierte unter der Telefonnummer 04103-15716 anmelden.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen