Erwartungen weit übertroffen

Pia Marie Rübenhagen  (Mitte) hat die Nase vorn beim Knobeln mit Anke Behnert und Lukas, Carsten und Birgit Hackert (von links).
1 von 3
Pia Marie Rübenhagen (Mitte) hat die Nase vorn beim Knobeln mit Anke Behnert und Lukas, Carsten und Birgit Hackert (von links).

Etwa 150 Besucher vergnügen sich beim ersten großen Spieleabend der Heistmer Feuerwehr

Die Premiere des öffentlichen Spiele- und Klönabends der Heistmer Feuerwehr am vergangenen Wochenende ist gelungen. Das Organisationsteam um Kai Ludewig, dem stellvertretenden Wehrführer, freute sich riesig über etwa 150 Gäste auf der Feuerwache an der Schulstraße. Und die kamen bei weitem nicht nur aus dem Kreis der Feuerwehrfamilien. „Wir wollten ein neues Dorfvergnügen schaffen und haben aus unserem internen Skat- und Knobelabend ein Angebot für jedermann gemacht. Dass dies so gut angenommen worden ist, sogar von vielen jungen Familien und von Neubürgern, hat unsere Erwartungen übertroffen“, so Ludewig und Wehrführer Helmut Ossenbrüggen einmütig.

Schon auf dem Außengelände der Feuerwache herrschte gesellige Gemütlichkeit. Die Besucher genossen die besondere Atmosphäre rund um die lodernden Feuerkörbe und hatten sich an Stehtischen zu Klönrunden versammelt. „Ich habe hier sogar einen ehemaligen Kollegen aus Rellingen wiedergetroffen“, staunte die Heistmerin Jeanette Möller.

Die Feuerwehrleute Hauke Suhl und Bennet Witt versorgten die großen und kleinen Gäste mit Grill- und Curry-Würsten. „Die gehen gut weg, und wir sehen nur glückliche Gesichter“, freuten sich die Grillmeister, die am Ende an die 450 Würste unter die Leute gebracht hatten. Reges Treiben auch am Getränkestand bei ihren Kameraden Florian Harder und Kay Lohse. „Wir kommen mit unseren 15 Litern Glühwein gar nicht aus, Nachschub ist schon auf dem Weg“, stellten sie am frühen Abend fest.

Im Mannschaftsraum der Feuerwache herrschte dagegen Ruhe. An zehn Tischen konzentrierten sich Männer und Frauen aus Heist und Umgebung auf ihre Skatkarten, jeweils drei Spieler und zumeist ein Geber. Die Tischsieger durften sich einen Fleischpreis abholen, auf die Zweiten und Dritten warteten Wurstpreise. Die Fahrzeughalle war mit elf Tischen zum Knobelparadies umfunktioniert worden. Alt und Jung würfelten um die Wette und ergatterten je nach Erfolg ebenfalls Fleisch- und Wurstpreise.


Heiße Kicker-Duelle in den Umkleideräumen

In der Umkleide traten neun Teams, angefeuert von etlichen Zuschauern, beim Tischfußballturnier unter Leitung von Feuerwehrmann Vieth René Both an. Auch hierbei gab es Fleisch- und Wurstpreise. Als Sieger setzte sich das Duo Michael Blank und Janina Bark durch. Erst gegen Mitternacht leerten sich die Spieltische, die Klönrunden hielten noch eine Stunde länger durch.

„Das war eine positive Veranstaltung, die wir im nächsten Dezember wiederholen und mit weiteren Spielen, auch für Kinder, ausbauen werden“, resümierte der Feuerwehrchef zufrieden

Die nächste Veranstaltung ist der Feuerwehrball mit Live-Musik am Sonnabend, 3. Februar, im Lindenhof am Großen Ring. Los geht’s um 20 Uhr.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen