zur Navigation springen

„Kultur vor dem alten Deich“ in Haselau : Eröffnung unter dem Titel „Höher, schneller, weiter“

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Am Freitag, 3. Oktober, gibt es ein weiteres Konzert mit Anne und Tilman Clasen. Platzreservierungen sind notwendig.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 14:15 Uhr

Haselau | Er steht einfach da, im kleinen Musiksalon seiner Mutter Anne, vor einem anspruchsvollen Publikum, unprätentiös, ganz ohne jede Starallüren und spielt. Tilman Clasen (14) spielt Blockflöte, virtuos, verzaubert die Welt um sich herum mit seiner Musikalität, mit erstaunlich reifem Musikverständnis und bestechender Technik. Im Rahmen der „Kultur vor dem alten Deich“ öffnete die Pianistin Anne Clasen unter dem Titel „Höher, schneller, weiter – Blockflöte Virtuos“ nach der Sommerpause wieder ihre Türen an der Altendeicher Chaussee 60.

Angekündigt war ein „waghalsiges Konzert mit virtuosen Werken“ mit dem mehrfach ausgezeichneten Tilman an der Blockflöte und Anne Clasen am Klavier. Es war nicht zu viel versprochen, es wurde ein brillantes Konzert von sehr großer Bandbreite.

Mit Kompositionen aus der Renaissance, der Barockzeit bis hin zur Avantgarde, mit einem jungen Flötisten, der einfach nur Spaß macht. Es ist für viele Dauergäste eine pure Freude, die rasante Weiterentwicklung des jungen Kreiskulturpreisträgers zu verfolgen – und über noch mehr „Waghalsigkeit“ auf seinen unterschiedlichen Blockflöten zu staunen.

Die Altflöte aus Ebenholz etwa wählte der junge Zauberer für das Concerto F-Dur von Johann Friedrich Fasch (1688-1750), im Original für Flöte und Streicher gesetzt. Noch im Mai dieses Jahres gab es keine Noten für eine Klavierbegleitung. Anne Clasen schrieb die Partitur für das schwierige Stück, wobei ihr Sohn sich etwa drei Jahre gab, bis er das Konzert wohl spielen könne. Nun lieferte der 14-Jährige Haselauer bereits wenige Monate später eine atemberaubende Vorstellung ab. Ausdrucksstark, sauber intoniert, mit unglaublich flinken Fingern und in absoluter Harmonie mit der Klavierbegleitung seiner Mutter. Ebenso begeisterte Tilman das Publikum mit dem Capricen op. 2 für Altblockflöte Nr. 20, Allegretto von Niccolò Paganini. Auf der kleineren Sopranblockflöte mit dem Canzona seconda detta „La Bernadinia“ von Girolamo Frescobaldi. Oder auf der Tenorblockflöte mit „A straw in the wind“ von dem fast anarchischen Chiel Meijering (geb. 1954). Der Teenager spielte von Meijering zuvor bereits „Please tell me more“ und zeigte jetzt mit dem fast pampigen, aber nicht gequält konstruiert komponierten „Überhappy“ seine Leidenschaft für diesen Komponisten. Die Umsetzung des frechen, beinahe ekstatischen Stücks war einfach genial. Nach weiteren spannenden Musikstücken waren am Ende des Konzerts verzückte Bravorufe zu hören.

Am Freitag, 3. Oktober, um 10.30 Uhr wird das Konzert in Haselau, Altendeicher Chaussee 60, wiederholt. Wegen der großen Nachfrage ist eine Anmeldung unbedingt unter Telefon 04129-1021 bei Anne Clasen erforderlich.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen