zur Navigation springen

Marsch und Geest : Erntedanksaison startet mit Festball

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Am Freitagabend wird in Holm getanzt. Erstmals findet plattdeutscher Gottesdienst in der Hetlinger Scheune statt.

shz.de von
erstellt am 27.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Die Erntezeit wird in den Marsch- und Geest-Dörfern auch in diesem Jahr wieder vielschichtig gefeiert. Den Auftakt bildet heute Abend der vom Holmer „Förderkreis für Kultur und Brauchtum“ organisierte Ernteball. Am Sonnabend und Sonntag gibt es bei Jutta und Volker Hauschildt in Haseldorf einen Herbstmarkt mit Leckereien und Handwerkskunst. In Hetlingen steht Sonntag eine Premiere an: Auf Initiative des Plattdeutschen Krinks wird erstmals in einer Scheune der Erntedank-Gottesdienst gefeiert.

Das Holmer Erntefest mit dem traditionellen Umzug wird zwar erst am Sonntag, 6. Oktober, gefeiert, der Ball aber bereits heute Abend. Zur Live-Musik der Band „Celebrate!“ kann zu Oldies und Englisch-Rock sowie Walzer bis Salsa getanzt werden. Kurzentschlossene bekommen Karten für 15 Euro an der Abendkasse. Einlass in „Ladiges Gasthof“ (Hauptstraße) ist um 19 Uhr, der Tanz startet um 20 Uhr.

Wenn am Sonnabend und Sonntag, 28. und 29. September, der „Obstgarten“ von Jutta und Volker Hauschild in der Deichreihe 36 in Haseldorf seine Tore für den 18. Herbstmarkt von 11 Uhr bis 18 Uhr öffnet, wird damit auch wieder der Apfelbaum als der älteste kultivierte Baum der Erde geehrt.

Vom Apfelverkauf neuer und alter Sorten wie dem „Krumstil“ und dem „Haseldorfer Apfel“ über die gedeckten Apfeltorten von Christa Jöhnk aus Tornesch, Apfelsaft, Marmeladen und Apfelbowle, wird der Apfel auch als Motiv bei einigen Produkten der 16 Ausstellenden des Herbstmarktes zu finden sein. Zudem sind von den Hauschilds 50 Liter „Rausche“ – der nach einer Woche in der Gärung aus frisch gepresstem Most entstandene Apfelwein – angesetzt worden. Darüber hinaus werden Bastelarbeiten, farbenfrohe Socken, Strümpfe und Schals offeriert. Es gibt Flohmarktartikel und Kränze.

Die plattdeutsche Ernte-dank-Premiere mit Pastor Helmut Nagel in der Scheune vom Hetlinger Obsthof Schuldt (Achter de Höf 5) beginnt um 10 Uhr. Die Idee zur Andacht an diesem Ort hatte Margret Schuldt. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es Kaffee und Kuchen und die Gelegenheit zum Gedankenaustausch, „damit man nicht so auseinander läuft“, so Krink-Chefin Gerlinde Körner. Das Team der Bäckerei Grothe wird wieder ein großes, kunstvoll verziertes Brot backen, das mit Butter und selbst gemachter Marmelade von den Besuchern verzehrt werden kann. „Pastor Nagel freut sich total darauf, er ist für unsere Idee Feuer und Flamme“, so Körner. Bisher wurde der plattdeutsche Erntedankgottesdienst immer in der kleinen Hetlinger Kirche gefeiert.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen