zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

17. November 2017 | 20:42 Uhr

Erntedank lockt viele Besucher an

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Traditionsbewusstsein In den Dörfern von Marsch und Geest ist kräftig gefeiert worden / Umzug in Holm lockt viele Gäste an

In den Dörfern von Marsch und Geest wird das Erntedankfest traditionell groß gefeiert. Die meisten Besucher zog an diesem Wochenende die Gemeinde Holm an, denn dort hat trotz der Teilsperrung der Bundesstraße 431 wieder ein üppiger Festumzug stattgefunden. Angeführt wurde der Korso musikalisch vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Haselau.

Viele Holmer hatten ihr Dorf wieder festlich mit Blumendekorationen und Fähnchengirlanden geschmückt. Nach der Tour durch die Gemeinde war der Dorfplatz Treffpunkt für die Teilnehmer. Dort gab es ein vielseitiges Bühnenprogramm, bei der auch die von den Landfrauen gebundene Erntekrone überreicht wurde. Die Holmer Danzdeerns präsentierten sich mit drei Tänzen, darunter einem Bossa Nova. Für Furore sorgten die „Panters Cheerleader“ des TSV Holm, deren Aufführung 2016 wegen Regens abgesagt werden musste. Die Sportler bekamen viel Applaus. Die Feierlichkeiten waren in Holm am Freitag mit einem Erntedank-Ball gestartet, der von Martina Ringel und Annett Warncke organisiert worden war. Etwa 120 Besucher amüsierten sich bis tief in die Nacht.

In Haselau überreichten während des gut besuchten Gottesdienst in der Dreikönigskirche ehemalige Konfirmanden die Erntekrone. Bürgermeister Rolf Herrmann (CDU) betonte in seiner Rede, dass der Landwirtschaft von der Politik zu wenig Beachtung geschenkt werde.

Die Kirchengemeinde Moorrege-Heist feierte erstmals in der Heistmer Kapelle, die zur Freude der Pastorinnen Maria von Bar und Vivian Reimann-Clausen „rappelvoll“ war. Festorganisatorin Andrea Schubring bedauerte, dass wenig Familien gekommen seien. „Das liegt wohl auch am langen Wochenende“, sagte sie. Reimann-Clausen freute sich darüber, dass viele Moorreger in die Nachbargemeinde gekommen waren. „Ich finde diese Kapelle so wunderbar und bin glücklich über die gelungene Premiere“, so die Pastorin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen