Erfolgreiche Kirschenfest-Premiere

Im offenen Wagen ging es hinter einem Trecker durch die Kirschplantagen.
1 von 3
Im offenen Wagen ging es hinter einem Trecker durch die Kirschplantagen.

Hunderte Besucher auf dem Obsthof Deekenhörn / Kunsthandwerker präsentieren ihre Arbeiten / Wiederholung fest geplant

shz.de von
30. Juli 2018, 16:00 Uhr

„Lass mal deine Kirschen probieren, ob die genauso gut schmecken wie meine“, rief ein Besucher auf dem Obsthof Deekenhörn in Haselau einem Bekannten zu. Dieser ließ sich aber nicht hinters Licht führen und verstaute seine braune Papiertüte schnell in der Fahrradtasche. Die braunen Verpackungen waren gestern gefragt – gefüllt mit Kirschen, Erdbeeren oder Pflaumen. Verkostet werden durften die süßen Köstlichkeiten während des ersten Kirschenfests auf dem Obsthof Deekenhörn direkt vor Ort.

„Wir haben die ganze Zeit gebangt wegen des Wetters“, sagte Organisatorin Renate Kudenholdt. Damit meinte sie nicht nur die Gewitter am Sonnabend, die sich bis in den Sonntag ziehen sollten, sondern die Hitzewelle der vergangenen Wochen. „Für die Kirschsaison sind wir fast schon etwas spät dran, weil die Natur deutlich weiter ist, als wir erwartet haben“, stellte sie fest. Doch war das Verlangen nach den süßen Früchten groß, denn die Besucher strömten gestern in die Marsch.

„Ich bin total zufrieden mit der Resonanz“, sagte Kudenholdt während sie eine von unzähligen Kannen Kaffee aufsetzte. Denn der war trotz der Hitze gefragt. „Einige brauchen den wohl auch zum Wachwerden, denn noch bevor wir offiziell eröffnet haben, kamen schon die ersten Besucher.“ Viele wollten die kühleren Temperaturen nutzen, um ihre Einkäufe zu erledigen und dann wieder einen Platz im Schatten zu finden. So hatten es auch Marion Brammer und Otto Mohrdieck getan. „Das sind einfach die besten Kirschen hier. Da mussten wir vorbeischauen“, sagte Mohrdieck.

Vor allem bei Kindern kam die Fahrt durch die Obstplantagen gut an. Die kleinen Wagen aus Apfelkisten wurden von einem Trecker gezogen. „Das Wetter ist dafür perfekt“, sagte Kudenholdt. Selbst bekam sie davon wenig mit, denn sie war für den Kunsthandwerkermarkt in der Halle verantwortlich. „Wir hatten kurzfristig zwei Absagen, aber Aussteller und Besucher sind zufrieden“, sagte die Organisatorin. Unglücklich war sie über den Termin in den Ferien. „Da müssen wir für das kommende Jahr mal schauen. Dann kriegen wir auch mehr Aussteller und beim zweiten Mal ist der Hof gerappelt voll. Da bin ich mir sicher“, sagte sie. Erste Gespräche mit Hofbetreiber Roland Kleinworth habe sie ebenso geführt wie mit dem Team der Holsteiner Apfeltage, in deren Kalender das Kirschenfest zukünftig einen festen Platz finden soll.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen