zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

19. Oktober 2017 | 02:35 Uhr

Sternenbrücke : Eine Welle der Solidarität

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Buntes Programm beim „Tag der offenen Tür“ im Rissener Kinder-Hospiz Sternenbrücke zieht 3000 Besucher an.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Rissen | Seit seiner Eröffnung im Mai 2003 lädt das Rissener Kinder-Hospiz Sternenbrücke jedes Jahr zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Und jedes Mal zeigt sich angesichts der hohen Besucherzahl eine Welle der Solidarität für die Einrichtung am Sandmoorweg. Auch dieses Mal war es nicht anders: 3000 Menschen, darunter viele Familien, waren gekommen, um das Hospiz kennenzulernen. Der Förderverein hatte zudem ein Programm für Jung und Alt auf die Beine gestellt, das keine Langeweile aufkommen ließ. Mit von der Partie war auch der Wettergott, der Veranstaltern und Besuchern einen fast strahlend blauen Himmel und frühsommerliche Temperaturen bescherte.

Da am Veranstaltungstag keine betroffenen Familien im Haus waren, durften die Räumlichkeiten besichtigt werden. Mitarbeiter zeigten auch den Abschiedsraum und erklärten die besonderen Rituale.

Den Garten der Erinnerung durften jedoch nur Angehörige von verstorbenen Kindern betreten. Dort wacht ein großer Engel aus Sandstein beschützend über die Erinnerungen und die kleinen Laternen mit den Namen der im Hospiz verstorbenen Menschen.

Etwa 200 haupt- und ehrenamtliche Helfer waren am „Tag der offenen Tür“ im Einsatz. „Wir haben auch viele Firmen, die die Sternenbrücke unterstützen“, erläuterte Pressesprecherin Christiane Schüddekopf. Langjähriger Begleiter der Einrichtung ist Carlo von Tiedemann (Foto). Der NDR-Kultmoderator, der an Heiligabend im Hospiz auch schon einmal den Weihnachtsbaum schmückt, führte durch das mit Höhepunkten gespickte Showprogramm. Unter anderen traten auf der Wiese im Garten Gloria, ein Gast des Jugendhospizes, Studenten der Stage School Hamburg, Musicaldarsteller Ulrich Allroggen und Sänger Lukas Froese auf. Viel Beifall erhielten auch die Kinder des „Schulcircus PampelMuse“ für ihre akrobatischen Einlagen.

Schminken, Schatzsuche, Märchenzelt, Bastelhütte, Spielegarten, Kerzenwerkstatt und Glücksrad: Vor allem für Kinder wurden zahlreiche Aktionen und Aktivitäten angeboten. Familie Wehmann vom Landhaus Scherrer präsentierte ein Showkochen, Ballonkünstler Salvatore Sabbatino verblüffte Groß und Klein mit seinen Tricks. Kunsthandwerk, Kulinarisches und eine Tombola mit 2000 Preisen komplettierten die Palette. Alle Einnahmen aus der Veranstaltung kommen in voller Höhe der Sternenbrücke zugute. „Es ist ein wichtiger Tag zur finanziellen Unterstützung unserer Arbeit“, so Schüddekopf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen