zur Navigation springen

Freiwillige Feuerwehr Heist : Eine silberne Glocke zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Freiwillige Feuerwehr Heist feiert mit mehr als 400 Gästen beim „Tag der offenen Tür“ den 125. Geburtstag. Landrat überreicht Geschenk.

shz.de von
erstellt am 22.Jun.2015 | 16:00 Uhr

Vom Feuerhorn zum Funkmeldeempfänger, von der Karrenspritze bis zum Hilfeleistungslöschfahrzeug 20/16: In 125 Jahren ist viel passiert bei der Freiwilligen Feuerwehr Heist und es gibt viele berechtigte Gründe, dieses Jubiläum gebührend zu feiern. Den Auftakt zu einem mit Überraschungen gespickten Wochenende bildete am Freitagabend der festliche Empfang mit 140 geladenen Gästen aus Politik, Schule, Wirtschaft, Vereinen und Organisationen im Feuerwehrgerätehaus an der Schulstraße 3.

Wehrführer Helmut Ossenbrüggen ließ in der Begrüßungsansprache die Historie der Heistmer Wehr seit 1890 Revue passieren. Vor diesem Datum wurden die Männer bei Bränden zwangsrekrutiert und zogen mit der schweren Löschspritze auf einem Karren zu Fuß zum „Roten Hahn“.

Seit der Gründung der heutigen Feuerwehr unter dem Leitsatz: “Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ hat die Gemeinde zwei Weltkriege miterlebt und den rasanten Schritt in die heutige moderne Welt. Während früher die Brandbekämpfung im Vordergrund stand, muss die Feuerwehr in dieser hoch technisierten und komplexen Welt von heute technische Hilfeleistungseinsätze bei Umweltkatastrophen, Verkehrs- und Flugunfällen, Tierrettungen und auch Leichenbergungen sowohl physisch als auch psychisch bewältigen. Oft gehen die Einsätze „bis an die Grenzen der Belastbarkeit der Kameraden“, so der Wehrführer. Das bedeute für jeden einzelnen ein „hohes Maß an Ausbildung und ständiger Weiterbildung“.

Lob, Dank und Geschenke kamen auch von Landrat Oliver Stolz (parteilos), welcher der Feuerwehr Heist feierlich die „Silberne Glocke“ überreichte. Lob gab es auch unter anderem von Kreis-Brandmeister Frank Homrich, der Heistmer Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU), der Vize-Amtsdirektorin Ute Ehmke (GuB), Pastorin Vivian Reimann-Clausen, der Schuldirektorin Elsbeth Kruse und den Wehrführern Karsten Schütt aus Uetersen und Sven Heitmann aus Moorrege.

Am Sonnabend stand dann von 13 bis 17 Uhr ein sehr umfangreiches, buntes und tempogeladenes Jubiläums-Programm der Organisatoren Ernst-Niko Koberg, Sven Radau und Arne Zorn für die ganze Familie auf dem Plan der Heistmer Wehr. Mehr als 400 Besucher erfreuten sich an den fröhlichen Gewinn-und Wasserspielen der Jugendfeuerwehr, staunten bei einer atemberaubenden Fettexplosion und der dramatischen Rettung einer eingeklemmten Person mit ausgefeilter technischer Hilfe der beherzten aktiven Feuerwehrleute.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen