zur Navigation springen

Turmfest in Haselau : Eine Reeperbahn vor der Kirche

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Mitglieder der Historischen Sammlung Haselau öffnen am Sonntag ihre Häuser. Museum zum Mitmachen.

Haselau | Das kommende Wochenende steht in Haselau ganz im Zeichen des Kirchturm-Jubiläums. 150 Jahre wird der weithin sichtbare hölzerne Botschafter alt. Am Sonntag, 19. Juni, werden sich auch die Mitglieder Historischen Sammlung Haselau an dem Fest beteiligen. Beide Häuser sind geöffnet und es wird ein vielseitiges Programm angeboten, verspricht Vorsitzender Dieter Günther.

Die Aktion der historischen Sammlung Haselau, Haseldorfer Chaussee 50a, dauert am 19. Juni von 14 bis 18 Uhr.

Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, alte Gerätschaften, Werkzeuge und Haushaltsgegenstände zu sammeln und deren Arbeitsweise Besuchern zu erklären. Handanlegen können die Ausflügler Sonntag denn auch reichlich. Für Kinder und Jugendliche gibt es einen Laufzettel, der abgearbeitet werden soll. Zu gewinnen gibt es attraktive Preise, die Hauptgewinne sind drei Armbanduhren, auf deren Ziffernblättern der Kirchturm abgebildet ist.

Frühes Erscheinen lohnt sich, denn es gibt zehn hölzerne Bausätze, die die Dreikönigskirche erstehen lässt. Ansonsten werden der Teilnehmer in die Zeit der Urgoßeltern versetzt. In einem mit Holz angeheizten Kessel wird Wäsche gewaschen, pümpern inklusive. Gemeint ist damit die Bearbeitung mit einem Wäschestampfer. Weitere Programmpunkte sind unter anderem „Schliepsteen drein“, also Schleifstein drehen, „Muckefuck rösten und Mohlen“ – Gerste rösten und mahlen und daraus einen Ersatzkaffee herstellen. Geschicklichkeit und Kraft werden beim „Melkammer dregen“ mit der „Drach“ getestet. Auf dem etwa 200 Meter langen Melkstieg zur Kirche hin müssen zwei mit Wasser gefüllte Eimer, die an einem Gestell befestigt sind und auf der Schulter getragen werden, transportiert werden.

Bei dem rund um die Kirche aufgebauten Handwerkermarkt wird von den Museums-Leuten eine Reeperbahn aufgebaut, auf der nach alter Tradition Seile gedreht werden können. Sie können gekauft werden, pro Meter kosten die Seile etwa einen Euro. Die Reepschläger-Gruppe wurde 2015 gegründet und hat inzwischen acht Mitglieder im Alter von 30 bis 80 Jahren. Hungern muss niemand, auch dafür ist gesorgt. Die Bäckerei Grote wird Holzofenbrot backen, das mit Marmelade, Honig oder Käse genossen werden kann.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen