zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

18. Dezember 2017 | 01:05 Uhr

Moorrege : Ein Weihnachtsmarkt voller Kreativität

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Alles selbstgemacht: Außer Handwerklichem gab es kulinarische Exoten wie „Pinnau-Schlick“, „Schlumpf-Pipi“ sowie „Trau-dich-Kraut“.

shz.de von
erstellt am 07.Dez.2015 | 11:34 Uhr

Moorrege | Für 13 Aussteller reichte der Platz in den Zelten und Hütten vor der alten Schule. „Einigen mussten wir deshalb absagen“, räumte Hermann Wilkens beim Spaziergang über den Weihnachtsmarkt des Kulturforums ein. Ein kalter, scharfer Wind zerzauste so manche Frisur, doch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Und zum Aufwärmen machten die Besucher gerne einen Abstecher in das gemütliche Gebäude des Forums. Dort lockten Kaffee, Tee und leckere Torten, gebacken von den Ausstellern als Teil der Standgebühr.

Draußen wurden an einigen Feuern zumindest die Hände wieder warm. Tanja Clasen und Tochter Hanna hielten ihre klammen Finger gerne der Glut entgegen. Gleichzeitig wurde hier Stockbrot knusprig. Ein paar Schritte weiter wärmten sich Christina und Cemal Inebolu und ihre Kinder, die siebenjährige Milena und Ilyan, der gerade seinen ersten Geburtstag hinter sich hatte, bei dampfender Erbsensuppe und Würstchen auf. Vorstandssprecher Wilkens nahm zur Vorbeugung gegen mögliche Erkältung einen „Schnöben-Köm“ zur Brust, selbst gebraut von Claudia Schölermann, Gaby Ottenbacher und Anke Börner. „Pinnau-Schlick“ und „Schlumpf-Pipi“ hatten sie auch auf Flaschen gezogen. Außerdem gehörte „Trau-dich-Kraut“ in Tüten zu ihrem medizinischen Arsenal.

Alles, was es auf diesem Markt zu kaufen gab, war selbstgemacht. „Wir wollen hier nichts Kommerzielles“, betonte der Sprecher des Kulturforums. Das Ergebnis der kunsthandwerklichen Kreativität konnte sich sehen lassen. Gestricktes, Gehäkeltes, bunt Bemaltes, Bastelarbeiten aus Holz und anderen Materialien und nicht zuletzt eine ganze Menge für den Gaumen, wohin man auch blickte.

13 Torten, zum Anbeißen lecker: Die Aussteller hatten sie als Teil ihrer Standgebühr gebacken.
13 Torten, zum Anbeißen lecker: Die Aussteller hatten sie als Teil ihrer Standgebühr gebacken.

An manchen Ständen ging es zudem um einen guten Zweck. Zum Beispiel bei Nadine Gabrecht und Ute Traulsen. Ihr Verein Ein Herz für Boxer rettet herrenlose Hunde aus Spanien und anderen Ländern vor dem sicheren Tod. Dafür verkauften die beiden Kekse, Konfekt und Likör aus eigener Produktion. Und für Vierbeiner gab es selbstgebackene Leckerlis.

Ein bisschen Fertigware gab es freilich auch, allerdings nicht zu kaufen, sondern zu gewinnen: Denn die Leute des Rewe-Marktes waren auch in diesem Jahr mit einer Tombola dabei. Ein iPod war der Hauptgewinn. Es folgten Pullis,  Kuscheltiere und viel Krimskrams als Trostpreise. Lose kosteten einen Euro. Der Erlös ging an die  Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS), um deren Kampf gegen Blutkrebs zu unterstützen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen