zur Navigation springen

Feierlaune am Stadtteilzentrum : Ein Volksfest im wahrsten Wortsinn

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Zahlreiche Gäste genießen abwechslungsreiches Programm und Gastro-Angebote vor dem „mittendrin“.

Wedel | Große Beteiligung und Glück mit dem Wetter: Das traditionelle Stadtteilfest rund ums Kulturzentrum „mittendrin“ war wieder ein großer Erfolg. Unter Beteiligung zahlreicher Kooperationspartner hatte die Arbeitsgemeinschaft Elbhochufer (AGE) ein buntes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, das allen Gästen offensichtlich viel Spaß bereitete.

„Unser Ziel, ein friedliches und kulturelles Miteinander in unserem Stadtteil zu pflegen und dies alljährlich mit einem Fest zu feiern, war auch im 27. Jahr wieder erfolgreich“, so Rainer Bleuel zufrieden. Besonders stolz ist der Leiter des „mittendrin“ auf die Tatsache, dass fast alle Aktivitäten aus dem Stadtteil selbst kommen und sich das Fest seinen nicht-kommerziellen Charakter mit moderaten Preisen für Speisen und Getränke erhalten hat. „Wir leben hier kulturelle Vielfalt pur und greifen gerade bei solchen Veranstaltungen gern darauf zurück.“

So gab es für die großen und kleinen Gäste allerhand zu sehen, zu spielen und zu schmecken. Ob nun die Reepschläger des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes, Schmink-Werkstatt, „Wespi“-Spielmobil, Fahrt auf der Rollenbahn oder Hüpfburg, gegrillte Lammspieße, Thüringer Würstchen, handgemachte Börek, Pullporked Burger oder Caipirinhas: Langeweile kam nicht auf und niemand musste darben. Um das umfangreiche Kuchenbüfett kümmerten sich liebevoll Hannelore Bauer und Monika Motschall, bis der letzte Krümmel weggegessen war.

Der Vorstand des Türkischen Elternbunds am Grill: Cemal Ucal (von links), Hülya Incesu und Aysen Ciker.
Der Vorstand des Türkischen Elternbunds am Grill: Cemal Ucal (von links), Hülya Incesu und Aysen Ciker. Foto: Ulrich Bohling
 

Bei den Showeinlagen sorgten Nancy Gomez‘ Mädchentanzgruppe des „mittendrin“ für Begeisterung. Quicklebendig drehten und bogen sich die jungen Damen schwungvoll zu mitreißender Musik und ließen die Zuschauer mitswingen. Es folgten Aufführungen zur anatolischen Saz-Gitarren, Rap-Gesang der Stadtteilgirls Kimi, Denice und Laura, Seemannslieder der Schulauer Jungs, Pop-Musik von Matze und türkische Musik von Hüseyin. Den krönenden Abschluss des – im wahrsten Sinne des Wortes – Volksfests bestritt Wedels älteste Schülerband Smirnoff. „Ein schönes Fest, das zeigt, dass wir bei praktizierter Integration viel voneinander lernen können“, sagte Besucherin Elke Wessel.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen