zur Navigation springen

Mitmachaktion am Tabea-Krankenhaus : Ein Studientag für Mini-Mediziner

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Das Tabea-Krankenhaus Blankenese lädt ein zur Kinderuniversität. Infos und Vorträge auch für Erwachsene.

Hamburg | Früh übt sich, was ein Mediziner werden will: Am Krankenhaus Tabea in Blankenese gibt es am Sonntag, 26. März, Ärztenachwuchsförderung der spielerischen Art. Das Klinikum in der Kösterbergstraße 32 lädt zum Studientag an seiner hauseigenen Kinderuniversität. Motto dieser etwas anderen medizinischen Fakultät: „Neugier ausdrücklich erwünscht!“

An sechs Stationen können sich Ärzte von morgen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren ausprobieren. Anschaulich werden Fragen wie „Wofür wird ein Arthroskop verwendet?“, „Wie funktioniert unser Blutkreislauf?“, „Wie werden Wunden vernäht?“ und „Wie verbinde ich Wunden richtig?“ beantwortet. Ob Knochen, Nerven, Blut oder Haut: Das Tebea-Team bietet kindgerechte Workshops zu verschiedenen Themen an. „Spielerisch entdecken sie einen modernen Klinikalltag, indem sie den Lieblingsteddy röntgen oder mit dem Arthroskop ausprobieren, was durch eine richtige OP-Kamera zu sehen ist“, so die Organisatoren.

Die Kinderuniversität ist zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet. Dann besteht auch die Möglichkeit, während einer Rallye das neu erlernte Wissen gleich unter Beweis zu stellen: Wer alle sechs Stationen praktisch durchläuft, erhält am Ende die Ehrendoktorurkunde des Krankenhauses.

Wunden vernähen: Auch das wird praktisch geübt.
Wunden vernähen: Auch das wird praktisch geübt. Foto: Krankenhaus Tabea
 

Parallel zur Kinderuniversität informiert das Krankenhaus Erwachsene im Rahmen eines Tags der offenen Tür über neue Therapieformen und Diagnosetechniken. Ärzte und Fachpersonal präsentieren OP-Demonstrationen an Modellen und bieten Vorträge beispielsweise zu Krampfadern und Venenscreenings an. Die Experten stehen zudem für Nachfragen zur Verfügung. Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee, Kuchen und Getränken, die ebenfalls angeboten werden, kommt der Artemed-Stiftung zu, die sich weltweit für Gesundheitsförderung einsetzt. Der Eintritt ist frei.

Das Krankenhaus Tabea, Kösterbergstraße 32, wurde von der Diakonie Tabea gegründet und wird seit 2002 durch die Artemed geführt. Medizinische Schwerpunkte sind zum einen das Zentrum für Orthopädische Chirurgie (ZOC), das die drei Bereiche Endoprothetik und Gelenkchirurgie, Wirbelsäulen- und Neurochirurgie sowie Sporttraumatologie und arthroskopische Chirurgie umfasst. Zum anderen verfügt das Tabea über eine hoch spezialisierte phlebologische Abteilung, die sich nach Angaben des Klinikums in wenigen Jahren zur führenden Venenklinik Norddeutschlands entwickelt hat.
zur Startseite

von
erstellt am 23.Feb.2017 | 16:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen