zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

21. Oktober 2017 | 00:08 Uhr

Moorrege : Ein Senkrechtstart im Gemeinderat

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Nachfolger von Uwe Mahnke: Dirk Behnisch rückt eineinalb Jahre nach der Kommunalwahl in die SPD-Fraktion nach und ist zum Vize-Bürgermeister von Moorrege gewählt worden.

Moorrege | Von Null auf 100 durchstarten – Dirk Behnisch hatte sich die Entwicklung seiner Polit-Karriere etwas sanfter vorgestellt. Dass er noch nicht einmal eineinhalb Jahre nach der Kommunalwahl in den Moorreger Gemeinderat nachrücken würde, war bei der Aufstellung der SPD-Liste nicht vorhersehbar. Da Urgestein Uwe Mahnke aus gesundheitlichen Gründen zum 1. Oktober seinen Rücktritt erklärt hatte (wir berichteten), war Handlungsbedarf entstanden. Während einer außerordentlichen Gemeinderatssitzung wurde der 52-jährige Industriemeister Optik Montagabend von Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) als Gemeindevertreter verpflichtet.

Damit aber nicht genug. Behnisch wurde zudem in offener Wahl einstimmig zum Ersten stellvertretenden Bürgermeister gewählt, folgte also auch dort den Fußstapfen Mahnkes. Und auch dessen Job als Fraktionschef wurde ihm angetragen. „Ich freue mich auf die Tätigkeit und hoffe auf stressfreie Zusammenarbeit“, betont er.

Behnisch hat Erfahrung als Nachrücker. Bereits Mitte der 1990er Jahre übernahm er ein Gemeinderatsmandat von einem Parteikollegen. Mitglied der SPD ist er seit 30 Jahren. Behnisch ist verheiratet, Vater von Töchtern im Altern von zwölf und 15 Jahren. Als begeisterter Sportschütze ist er Chef des Schützenvereins Uetersen.

Weinberg würdigte zuvor die Leistung Mahnkes. Er dankte für die gute, lange Zusammenarbeit, auch wenn es manchmal gehakt habe. „Das ist in der Politik eben so“, sagte der Christdemokrat. Langeweile wird der Sozialdemokrat nicht haben. Er engagiert sich beispielsweise bei der Erforschung der NS-Zeit seiner Gemeinde.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen