zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

17. August 2017 | 14:07 Uhr

Wedel : Ein Reisender im Heimathafen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Wedeler Arne Lösekann stellt nach sieben Jahren wieder in der Rolandstadt aus. Performance zur Vernissage am 11. September.

Der Wedeler und Weltenbummler Arne Lösekann stellt nach sieben Jahren wieder in der Rolandstadt aus. In der nach ihm benannten Schau mit dem Untertitel „Extrudierte transhorizontale Reflektion“ werden rund 25 Werke – Fotografien und Objekte – im Reepschlägerhaus zu sehen sein. Die Vernissage am Donnerstag, 11. September, beginnt um 19.20 Uhr.

Lösekanns Arbeiten zeigen auf surreale Weise die Realität. Es sind verzerrte Abbilder. Denn seine digitalen Fotos sind besonders bearbeitet. Nicht mit Photoshop, sondern per Hand. „Ich vernähe, ätze und male die Fotos“, sagt der 37-Jährige. Das bezeichnet er als Auflösung zwischen Fotografie und Malerei. Lösekann nennt sich selbst Stadtnomade. Er bereiste viele Länder von Südamerika bis China. Und stellte international aus: 2009 zum Beispiel im indischen Jaipur. Generell ist die Liste seiner bisherigen Ausstellungsorte lang: Berlin, Potsdam, Darmstadt und Essen gehören dazu.

Ist die Schau in Wedel für ihn etwas Besonderes? „Ja, es ist etwas anderes in der Heimatstadt auszustellen“, so Lösekann. Im Reepschlägerhaus zeige er einen ausgewählten Zyklus seiner Reisen. „Wedel ist immer mein Heimathafen gewesen“, sagt er. Und noch eine Besonderheit hält die Schau parat: „Es werden Portraits von Ingeborg Hansen zu sehen sein“, so der Kreative. Der ehemalige Schüler des Wedeler Johann-Rist-Gymnasiums, wurde von Hansen in Kunst unterrichtet und später lange von ihr protegiert. „Wir haben immer noch guten Kontakt“, so Lösekann. Hansen habe eingewilligt die Portraits ausstellen zu dürfen. Die ehemalige Vorsitzende des Reepschlägerhauses-Fördervereins hat entscheiden zu dessen Gründung beigetragen.

Auf der Vernissage wird es außerdem „eine sehr reduzierte soziokulturelle Performance“ geben. „Von mir und zwei weiteren Personen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen