zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 19:12 Uhr

Ein Paukenschlag zum neuen Jahr

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

KirchenmusikNeues Ensemble für das alljährliche Silvesterkonzert in der Immanuelkirche / Es gibt noch Tickets

„Es bleibt immer eine Überraschung, wer wirklich beim Auftritt dabei ist“, sagte Susanne Krau, Kantorin der Wedeler Immanuelkriche, scherzhaft bei einem Blick in die Runde der anwesenden Musiker. Schließlich viele ein Trompeter bei einer Erkältung sofort aus. „Ohne die freie Atmung kann er ja nicht spielen“, erläuterte sie.

Bei der Anekdote schmunzelten Morten Jensen, Stefan Henatsch und Karl-Ernst Bartmann. Die drei Blechbläser haben sich gestern gemeinsam mit der Kantorin sowie dem Organisten Michael Turkat und dem Paukisten Thomas Arp in der Kirche am Roland getroffen. Grund für das Zusammenkommen: das alljährliche Silvesterkonzert „mit Pauken und Trompeten“ im Wedeler Gotteshaus. „Wir freuen uns schon sehr auf den Auftritt“, betonte das Ensemble einstimmig. „Die Probe läuft, es klappt alles“, lautete das Fazit von Henatsch zur Pause.

Sie alle seien „Profis an ihren Instrumenten“, betonte Wedels Kantorin Krau. Daher sei es auch nur einmal nötig, sich zu sehen und die Stücke aufeinander abzustimmen, führte sie weiter aus. „Wir kennen uns alle zum Teil schon sehr lange – immer aus verschiedenen Zusammensetzungen“, betonte Paukist Arp. Daher liefe die Probe auch so reibungslos.

Allerdings habe die Gruppe seit kurzem neue Mitglieder in ihrer Runde: Der Blechbläser Bartmann stieß in der Weihnachtszeit zu der Gruppe dazu. Sein Kollege Jensen, der die erste Trompete in einigen Passagen übernehmen wird, ist erst seit „einer Stunde mit dabei“, betonte der Hamburger. Er hat seine Kollegen erst bei der Probe kennengelernt. „Auf Empfehlung haben wir Morten gemailt. So ist das halt in den Kreisen der Trompeter – man kennt sich“, ergänzte Krau bezüglich des jüngsten Wechsels im Ensemble. Jensen selbst ist gespannt auf den Auftritt im Gotteshaus. „Die Truppe ist nett, und es klappt alles sehr gut“, sagte er.

In diesem Jahr wird der Hamburger Organist Turkat die Gruppe begleiten. Sie spielen ein „buntes Potpourri aus dem frühen Barock“, sagte er. Der Kirchenmusiker habe lange an der Zusammensetzung der Stücke gefeilt, verriet Kantorin Knau. Fester Bestandteil der Aufführung: die Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel.

„Das ist ein echter Hammer für die Musiker. Dieses Stück kann man nur mit richtig professionellen Trompeten spielen, sonst wird es sehr schwer“, betonte die Kantorin. Darüber hinaus gebe es auch einige Passagen der Wassermusik (ebenfalls Händel) zu hören. „Alles in allem haben wir eine sehr festliche, barocke Zusammenstellung gefunden“, sagte Turkat.

Indes freue sich Wedels Kantorin bereits auf das nächste Jahr: „Dann werde ich wieder mitspielen. An der Orgel wechseln wir uns immer ab“, sagte sie. In diesem Jahr habe sie nun etwas mehr Ruhe, zumal ein Organist in der Weihnachtszeit genauso wie die Blechbläser ganz besonders gefragt sei. „Ich werde mir das Stück dann entspannt an Silvester anschauen“, sagte sie.

Wer der musikalischen Einstimmung auf den Jahreswechsel beiwohnen möchte, hat noch Chancen, ein Ticket zu ergattern. „Wir sind noch nicht ausgebucht. An der Abendkasse gibt es auch noch Karten“, sagte die Kantorin.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen