zur Navigation springen

Wedel : Ein neuer Verein soll das Weinfest sichern

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Roth-Wein-Club mit insgesamt elf Mitgliedern wurde neu gegründet.

Wedel | Himmelfahrt: In Wedel steht dieser Termin im Zeichen des geselligen Genusses. Vor eine Vierteljahrhundert hat Klaus Roth, Künstler und Werber, das Wedeler Weinfest aus der Taufe gehoben und eine Tradition begründet, die den Veranstaltungskalender den Stadt bereichert – und die fortdauern soll. Dafür stehen elf Unterstützer, die mit der Gründung des Roth-Wein-Clubs (RWC) die Zukunft des Fests sichern wollen.

25 Jahre feiern im Zeichen des Rebensafts aus deutschen Landen, die 26. Auflage bereits so gut wie durchorganisiert: Zeit, die Arbeit in jüngere Hände zu geben und auf mehreren Schultern zu verteilen, sagte sich der heute 78-jährige Gründer. Für Roth war dabei schnell klar: Die Übergabe an eine Agentur kommt für ihn nicht infrage. Zu groß sei die Gefahr der Kommerzialisierung.

Was ihm wichtig ist, so Roth: Es soll der Charakter, das Familiäre des Runddorfs auf dem Rathausplatz erhalten bleiben. Das funktioniere mit einem Verein am besten. Der Roth-Wein-Club soll nicht allein den Kontakt zu den Winzern halten, die alle selbst Erzeuger aus beliebten deutschen Anbaugebieten sind. Bezeichnend: Von den aktuell zehn Weinbauern, die vom 14. bis 16. Mai wieder ausschenken und verkaufen werden, sind sechs seit 25 Jahren dabei. „Die lieben Wedel“, sagt Roth.

Er selbst zieht sich nicht zurück, sondern wirkt weiter als Vorsitzender des neuen Vereins. Sein Vize ist Michael Koehn, Kasse führt die 2014er Wedeler Weinkönigin Christin Riege, Schriftführer ist Jens Kabisch. Neben der Festveranstaltung ist Zweck des Clubs unter anderem Bildungsreisen zu den Weingütern sowie Verkostungen in Kooperation mit den Winzern in Wedel zu organisieren. Noch in dieser Woche soll der RWC ins Vereinsregister eingetragen werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen