zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

11. Dezember 2017 | 20:25 Uhr

Ein Lichtermeer in St. Michael

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Frühlingskonzert Der Kirchenchor Voice and Spirit begeistert mehr als 150 Zuhörer mit seinem mitreißenden Programm

Ein Chor ist eine „tanzende Schar“ oder eine „Gemeinschaft von singenden Menschen, in der jede Stimme mehrfach besetzt“ ist. Was in der Übersetzung aus dem Griechischen fast nüchtern klingt, verkörperte der gemischte Chor der Kirchengemeinden von St. Johannes in Appen und der von Moorrege-Heist Voice and Spirit am Sonntagnachmittag in absoluter Reinform. Mehr als 150 Fans des Chors, der „Gospels and more  .  .  .“ unter der Leitung von Catrin Jacobsen singt, waren in die Moorreger St.-Michael-Kirche zum traditionellen Frühlingskonzert geströmt, um sich von der bekannt ansteckenden Lebendigkeit des Ensembles mitreißen zu lassen. Unter dem Titel „Have A Talk With God“ waren in der ersten Hälfte des Konzerts mitreißende Gospels wie „Operator“, „Ride The Chariot“ mit Soloeinlagen, „On Fire“ und zum Mitsingen für alle „Come Home“ zu hören.

Der Höhepunkt vor der Pause waren Auszüge aus dem Musical „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber, was von den Sängern viel abverlangte, aber großartig interpretiert wurde. Voice   and Spirit begeisterte mit Chorgesang, verschiedenen Solostimmen, Christoph Meyer-Janson am Klavier, Björn Kempcke an den Standdrums und am Saxophon Axel Jacobsen.

Nach der verdienten Pause, während der Snacks und Getränke in der Sonne vor der Kirche gereicht wurden, legten Chor und Musiker noch mal an Dynamik zu und ernteten immer wieder Jubel und viel Applaus vom Publikum. Bei Songs wie „The Lord Keeps Blessing Me“, „Lean On Me“ oder „Swing Low“ sangen, schnippten und klatschten die Gäste mit, bei „There’s A Light“ wurde es romantisch mit einem Lichtermeer von brennenden Taschenlampen, die Sänger und Gäste im Takt schwangen. Nach mehreren Zugaben und tosendem Applaus endete das Konzert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen