zur Navigation springen

Haseldorf : Ein Hafen auf dem Weg in den Winterschlaf

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Jeder der 35 Helfer auf seinem eingeteilten Posten und trotzdem jederzeit bereit, woanders mit anzupacken.

Haseldorf | Fünf Stunden harte Teamarbeit – Hand in Hand. Jeder der 35 Helfer auf seinem eingeteilten Posten und trotzdem jederzeit bereit, woanders mit anzupacken. Perfekt organisiert und mit ausgefeilter Technik holten die Mitglieder vom Wassersportclub Haseldorf (WSC) etwa 80 Schwimmschlengel aus dem Hafenbecken.

Es handelt sich dabei um schwimmende, luftgefüllte Pontons aus Stahlblech und mit Holzdielen versehen. Sie wurden in Eigenregie im Gründungsjahr des Hafens 1976 von den inzwischen 95 Mitgliedern gezimmert. Jedes Jahr werden sie im Winter gewartet oder durch neue ersetzt.

Statt des Holzes werden inzwischen Metallröhren verwendet. Weil der Haseldorfer Hafen von Ebbe und Flut abängig ist – bei Niedrigwasser versinkt er im Schlick – sind die Schwimmschlengel notwendig zum Festmachen der Schiffe und werden auch als Gangway genutzt.

Im Winter muss der Hafen komplett geräumt werden. Die etwa 100 Schiffe der WSC-Mitglieder wurden eine Woche zuvor mit einem Kran aus dem Elbbecken gehievt. Auch für das Einholen der Pontons war der riesige Kran von der Firma Kühl aus Elmshorn im Einsatz. Zuvor waren die Schlengel auf dem Wasser getrennt und mit kleinen Booten ans Ufer gezogen worden. Dort wurden sie zum Teil auch mit einem Gabelstapler aus dem Wasser gehoben, dann an fest geschweißten Haken mit einer Hängerachse verbunden. Mit einer Art Wagenheber konnten die bis zu 500 Kilo schweren Pontons gehoben und dann von Treckern hinter den Deich ins Winterquartier gezogen werden. Die größeren Teile wurden vom Kran aus dem Wasser hochgezogen, direkt auf lange Lastwagenhänger geschwungen und ebenso hinter den Deich gebracht.

Bei den WSClern steht die Bereitschaft mit anzupacken an oberster Stelle. So haben sie in Eigenleistung mit dem Hafen für Wassersportfreunde ein Paradies inmitten des Naturschutzgebietes geschaffen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2014 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen