Kultur vor dem Alten Deich : Ein Festival zu Ehren eines Dichters

Pianistin Anne Clasen bietet wieder ein vielseitiges Programm.
Foto:
Pianistin Anne Clasen bietet wieder ein vielseitiges Programm.

Pianistin Anne Clasen aus Haselau hat ihr neues Halbjahresprogramm präsentiert. Neun Veranstaltungen hat sich die Haselauerin vorgenommen.

shz.de von
22. März 2017, 13:30 Uhr

Haselau | Am Wochenende startet die Pianistin Anne Clasen in die neue Konzertsaison ihrer Reihe „Kultur vor dem Alten Deich“. Neun Veranstaltungen hat sich die Haselauerin für die erste Jahreshälfte vorgenommen. Ihre treuen Gäste wird sie diesmal mit einem kleinen Festival überraschen, mit dem die Musikerin und Rezitatorin einen ihrer Lieblingsdichter, Peter Paul Althaus (1892-1965), ehren will, der vor 125 Jahren geboren wurde.

„Ich bin eigentlich keine große Anhängerin von Jubiläumsjahren und einer Flut von entsprechenden Veranstaltungen“, gesteht Clasen in ihrer Einladung. Die kommenden drei Monate will sie dem aus ihrer Sicht unvergleichlichen Wortakrobaten und Sprachvirtuosen widmen. Jeweils an einem Wochenende – sonnabends um 15 Uhr und sonntags um 10.30 Uhr – soll es Bekanntes und auch ganz Neues zu hören und zu sehen geben.

An diesem Wochenende, 25. und 26. März, stehen Althaus’ Traumstadt-Gedichte an. Das Programm stand zuletzt vor fünf Jahren auf ihrer Agenda. „Ich habe das ursprüngliche Programm inzwischen auf zwei Konzerthälften erweitert, so dass noch mehr skurille und höchst sonder- und wunderbare Gestalten aus der Traumstadt auftreten können“, heißt es in der Einladung. Zu hören sind Kompositionen von Robert Schumann (1810-1856) und Claude Debussy (1862-1918). Debussys Klavierstücke der Childrens Corner haben, so Clasen, Althaus zu den ausgewählten Traumstadt-Gedichten inspiriert. Von Schumann hat Clasen Kinderszenen sowie Stücke aus den „Bunten Blättern“ op. 99 ausgewählt.

Für Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. April, lädt die Pianistin zu „Seelenwandertouren“ ein. Zu den gleichnamigen Gedichten Althaus’ sind Aphorismen op. 51 und Heidebilder op. 127 von Siegfried Karg-Elert zu hören. Die zauberhaften Flower Tales mit dem Untertitel „Lasst Blumen sprechen“ kommen, ebenfalls aufpoliert, am Wochenende 20. und 21. Mai, zu Gehör. Dazu gibt es Kompositionen von Alexander Gretchaninoff.

Zu einem Konzert für Kinder von vier bis 99 Jahre bittet Clasen am Sonnabend, 10. Juni. Unter dem Titel „Der Josa mit der Zauberfiedel“ kommt eine poetische Erzählung über die Kraft der Musik von Janosch mit Klavierstücken von Theodor Kirchner zur Aufführung. Beginn ist um 15 Uhr. Das Konzert „Auf verwachsenem Pfade“ ist für Sonnabend, 1. Juli, 19 Uhr, und Sonntag, 2. Juli, 15 Uhr, geplant. Zu hören gibt es Gedichte von Jan Skácel und Klavierstücke der Sammlung „Auf verwachsenem Pfade“ von Leos Janacek.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen