Ein Fest der sieben roten Kreuze

Abgesandte von sieben DRK-Ortsvereinen aus dem Bereich des Amtes Geest und Marsch Südholstein (Gums) bereiten das gemeinsame Fest vor.
Abgesandte von sieben DRK-Ortsvereinen aus dem Bereich des Amtes Geest und Marsch Südholstein (Gums) bereiten das gemeinsame Fest vor.

DRK-Ortsvereine aus den Dörfern vom Amt Gums laden für Sonntag, 17. März, zum Familienfest nach Moorrege ein

shz.de von
13. März 2019, 16:00 Uhr

Seit gut zwei Jahren gehören die Gemeinden der Ortsvereine des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Hetlingen, Haseldorf und Haselau zum Amt Geest und Marsch Südholstein (Gums). Grund genug, den Schulterschluss mit den Vereinen aus Appen, Heist, Holm und Moorrege zu suchen. Das wollen die Rotkreuzler jetzt mit einem gemeinsamen Fest feiern. Aus dem Kürzel „Gums“ haben sie dafür kurzerhand den Slogan „Gemeinsam und mit Spaß“ abgeleitet. Treffpunkt ist am Sonntag, 17. März, die Gemeinschaftsschule Moorrege (Gemsmo).

Bis dahin muss noch viel vorbereitet werden. Deshalb trafen sich Abgesandte der sieben Ortsvereine in der Feuerwache Heist, um das Festprogramm zu planen. Ebenfalls dabei waren das Jugendrotkreuz und der Gemsmo-Schulsanitätsdienst.

Es soll ein abwechslungsreicher Nachmittag werden, darüber waren sich alle einig. Die Haseldorfer werden ihre kleine Laienspielgruppe auf die Bühne bringen. Vielleicht singen und spielen danach Gruppen aus verschiedenen DRK-Kitas. Das muss aber noch mit den Eltern abgesprochen werden. Das Jugendrotkreuz wird im Teddy-Hospital Kuscheltiere reparieren. Bei Kaffee und Kuchen oder Würstchen wird es außerdem viel Gelegenheit zum Klönen geben.

Die Wände der Gemsmo werden mit den Ergebnissen eines Malwettbewerbs geschmückt sein. Die kleinen Künstler stammen aus den Kindergärten der Region. Für die Maler der drei schönsten Bilder wird es Preise geben.

Ganz wichtig: die Tombola. Einen ganz tollen ersten Preis versprechen die Veranstalter, aber auch die übrigen Gewinne, alle von Unternehmen der Region gestiftet, können sich sehen lassen. Der Überschuss aus dem Losverkauf wird den Schulsanitätern zugute kommen.

Für sich selbst erhoffen die Ortsvereine ebenfalls einen Gewinn, nämlich möglichst viele neue Mitglieder. Wer sich bei der Veranstaltung spontan zum Beitritt entschließt, wird mit einem Willkommensgeschenk belohnt. Von da an beträgt der Mindestbeitrag 20 Euro pro Jahr. „Man kann freiwillig gern mehr zahlen. Nach oben gibt es keine Grenze“, versichert die Heistmer DRK-Chefin Tanja Hartmann augenzwinkernd.

Hartmann ist die treibende Kraft hinter dem Fest. Sie hatte die Idee, hält das Festkomitee auf Trab und zittert jetzt dem Fest entgegen. „Wir haben ja keine Ahnung, wie viele Leute kommen“, räumt die Heistmerin etwas kleinlaut ein, setzt dann aber optimistisch nach: „Es soll richtig voll werden!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen