zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

15. Dezember 2017 | 21:16 Uhr

Holm : Ein Denkmal für die Alte Mühle

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Wo einst eine Windmühle gestanden hat, entstehen derzeit in Holm 14 Einfamilienhäuser. Zwei Grundstücke sind noch frei.

shz.de von
erstellt am 31.Okt.2014 | 14:00 Uhr

Holm | Alle fünf bis sieben Jahre weist Holm Neubaugebiete aus, deren Grundstücke vorrangig an junge Holmer Familien vergeben werden. Derzeit werden 14 Einzelgrundstücke des Bebauungsplans 26 „Alte Mühle“ erschlossen. Zwölf davon sind bereits verkauft. Aber auch für die beiden Rest-Areale gibt es Interessenten. Dennoch können sich Bauwillige bei Bürgermeister Walter Rißler (CDU) melden.

Die Zuwegung erfolgt über die Wedeler Straße (B431). Die Grundstücke sind zwischen 500 und 650 Quadratmeter groß. Kosten: 180 Euro für Holmer, 200 Euro für Auswärtige. Ursprünglich waren auch Doppelhäuser geplant. Rißler: „Aber alle wollen lieber allein wohnen.“ So wurden die Areale geteilt. Die Gründungsarbeiten sollen Ende November abgeschlossen sein. Die ersten Bauanträge seien gestellt.

Auch Leerrohre für Glasfaserkabel wurden verlegt. Das hat die Gemeinde auf eigene Kosten veranlasst, denn der Abwasserzweckverband (AZV), der Holm mit dem schnellen Internet versorgt, darf das nach neuesten Beschlüssen nicht mehr. Die Breitband-Sparte steht zum Verkauf. „Ob wir das Geld vom neuen Betreiber wieder bekommen, müssen wir sehen“, sagt Rißler. Holm strecke das Geld vor in der Hoffnung „dass uns einer die Leitungen abkauft.“ Das sei einfach eine pragmatische Entscheidung. Ohne schnelles Internet gehe heute gar nichts mehr.

Wer in Holm bauen möchte, kann sich bei Bürgermeister Walter Rißler (CDU) melden. Derzeit gibt es noch zwei gemeindeeigene Grundstücke. Seine Sprechzeiten im Haus der Gemeinde an der Schulstraße sind dienstags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr. Telefonisch ist Rißler dort unter 04103-2406 zu erreichen.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen