DRK wieder im ruhigen Fahrwasser

Hilde Guse (87, links)  und Karin Bark (72) wurden geehrt.
1 von 2
Hilde Guse (87, links) und Karin Bark (72) wurden geehrt.

Der Haseldorfer Ortsverein hat die Krise überwunden / Vorstand einstimmig gewählt und steigende Mitgliederzahl / Helfer gesucht

Avatar_shz von
28. März 2014, 16:00 Uhr

„Herzlichen Dank! Es ist nicht selbstverständlich, für seine Mitbürger so viel Zeit zu opfern“, sagte Horst Wegner (75) dem Vorstand seines DRK Haseldorf. 2012 hatte der Ortsverein vor der Auflösung gestanden. Nun konnten die 23 anwesenden Mitglieder auf der Hauptversammlung den Vorstand im Eilverfahren wählen.


Wer will neuer Kassenwart werden?


„Geheime Abstimmung?“, fragte Mitglied und Bürgermeister Uwe Schölermann (CDU), der als Wahlleiter fungierte – Kopfschütteln und Abwinken. Die Gefühlslage während der Wahlen: Erleichterung. Vorsitzende Andrea Peters und ihre nicht anwesende Stellvertreterin Ina Koopmann wollten weitermachen. Ilona Hinsch löst Schriftführerin Manuela Rose ab und Christiane Grammenidis wurde neue Kassenprüferin. Alle Wahlen waren einstimmig.

Lediglich Natascha Paulsens Bestätigung als Schatzmeisterin barg einen Wermutstropfen in sich: Aus beruflichen Gründen übernimmt sie das Amt nur für ein Jahr. Eine Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Das Problem sei bekannt: Viele Mitglieder seien zu alt, so Peters. Unterstützung von außen wäre nötig. „Es ist nicht schwer. Wir sind kein Riesenverein“, warb die Vorsitzende. Interessenten können sich unter Telefon (0 41 29) 97 55 65 melden. Ein Jahr stünde an der Seite von Paulsen zur Einarbeitung zur Verfügung. Auch eine Fortbildung beim Kreis-DRK ist möglich.

Die knappen Vorstandsressourcen standen auch bei der Anerkennung der über 80-Jährigen im Mittelpunkt. Peters kann künftig wegen beruflicher Verpflichtungen unter der Woche keine Geburtstage mehr besuchen. Die Ehrungen sollen nun auf mehr Schultern verteilt werden. 91 Mitglieder hat der Ortsverein, Tendenz steigend. Mit Rücklagen in Höhe von etwa 6000 Euro ist er solide aufgestellt. Gewinne wurden 2013 vor allem durch Blutspendeaktionen (knapp 200 Euro) und die Altkleidersammlung (etwa 600 Euro) erzielt. Gespendet wurde an die Betreuungsklasse und für den Jugendraum sowie an „Kinder in Not“ in Pinneberg. Für die Flutopfer in Lauenburg haben die Haseldorfer mit benachbarten Ortsvereinen eine Spendenaktion organisiert, 7000 Euro kamen zusammen.

Zum 75-jährigen Bestehen wurde für eine neue Sitzgelegenheit im Dorf gesammelt. Das DRK wartet nun darauf, dass das Konzept für Bänke fertiggestellt wird. Ausgezeichnet worden ist für ihre 25-jährige Mitgliedschaft Hilde Guse (87). Karin Bark (72) wurde wie Inga Warncke, Katrin Noldt, Ute Ehlers sowie Peters, Hinsch und Koopmann für zehn Jahre „Aktivität im Vorstand“ geehrt.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen