Dorfidylle und Neuzeit

Den Kalender haben Dieter Herrmann (rechts), Vorsitzender des Förderkreises für Kultur und Brauchtum in der Gemeinde Holm, und Archiv-Chef August Kröger zusammengestellt.
Den Kalender haben Dieter Herrmann (rechts), Vorsitzender des Förderkreises für Kultur und Brauchtum in der Gemeinde Holm, und Archiv-Chef August Kröger zusammengestellt.

Förderkreis für Kultur und Brauchtum hat für 2019 den Kalender „Altes und neues Holm“ herausgebracht

shz.de von
09. November 2018, 16:00 Uhr

Wie sich das Gesicht der Gemeinde Holm in den letzten 100 Jahren verändert hat, davon erzählt ein Foto-Kalender mit dem Titel „Altes und neues Holm“, den der Förderkreis für Kultur und Brauchtum für 2019 herausgibt. In akribischer Arbeit haben Vorsitzender Dieter Herrmann und Archiv-Chef August Kröger den Weg von der Dorfidylle ins Jetzt nachgezeichnet. Herrmann: „Wir wollen die Entwicklung und Geschichte des Ortes dokumentieren.“

Auf den Kalenderblättern werden historische Fotos neuen Aufnahmen gegenüber gestellt. „Wir wollen das alte Holm nicht in Vergessenheit geraten lassen“, sagt Kröger. Und er ergänzt: „Der Kalender ist als Sammelstück ganz gut geeignet.“ Auf Anregung seiner Frau gebe es zudem auf jeder Seite ein Kalendarium.

Der Förderkreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Fotos zu sammeln und zu digitalisieren. Das Archiv liegt in einem Cloud-Speicher, die Häuserbilder sind straßenbezogen archiviert. Und so ist es denn auch kein Wunder, wenn die Kalendermacher die Gelegenheit nutzen, um mit ihren Recherchen weiterzukommen. Auf der letzten Seite befinden sich zwei Fotos, die auch in der Zusammenarbeit mit Zeitzeugen aus dem DRK-Seniorentreffen noch nicht zugeordnet werden konnten. Dankbar sind die Förderkreismitglieder zudem, wenn aus Familienarchiven Fotos und Dokumente zur Dorfgeschichte zur Verfügung gestellt werden.

Der Kalender ist in einer Auflage von 120 Stück erschienen. Er kostet 20 Euro. Verkauft wird er im Gemeindebüro, Schulstraße 12, in der Holmer Filiale der Raiffeisenbank an der Hauptstraße sowie sonnabends in der Zeit von 9 bis 12 Uhr an einem Stand im Edeka-Supermarkt. Zudem sind sie auch bei den Förderkreis-Vertretern zu haben. Kröger ist unter Telefon (01 57) 77 01 43 01 und Herrmann unter Telefon (01 60) 2 83 92 06 zu erreichen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen