zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. Oktober 2017 | 21:21 Uhr

Wedel : Doppeljubiläum für den Wanderverein

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

300 Teilnehmer bei der 70. Volkssportveranstaltung im 35. Jahr des Bestehens. Vorsitzende: „Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz“.

Wedel | Der Wanderverein Wedel Schulau feierte am Sonntag ein doppeltes Jubiläum. Im 35. Jahr seines Bestehens richtete der Verein seinen 70. internationalen Volkswandertag aus. „Früher haben zwei bis drei Veranstaltungen pro Jahr stattgefunden“, erinnerte Vorsitzende Rosita Tichanow an die Anfangsjahre des Vereins. Damals seien 600 bis 700 Teilnehmer zu den Wandertagen gekommen. Am Sonntag waren es 300. „Wie überall sind auch bei uns die Teilnehmer älter geworden, aber wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz“, sagte die Vereinsvorsitzende.

Die Teilnehmer für die fünf, zehn und 20 Kilometer langen Strecken waren aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen gekommen. „Wir haben aber auch drei Münchner dabei. Sie sind aber nicht extra wegen uns angereist, sondern waren in der Nähe und haben von unserer Veranstaltung erfahren“, sagte Kurt Syska, Pressesprecher des Wandervereins Wedel Schulau. Der Wanderpokal, der jährlich für die größte Gruppe verliehen wird, ging dieses Mal an die Wandergruppe Lindewitt aus dem Kreis Schleswig-Flensburg. Insgesamt 58 Wanderfreunde waren von dort angereist.

Start und Ziel für alle Strecken war an der Pestalozzischule. Dort sorgten die Vereinsmitglieder nicht nur für die Verpflegung der Besucher, sondern führten auch die Wanderbücher und überreichten zum Jubiläum jedem 70. Wanderer ein Präsent. „Heute ist der ganze Verein auf den Beinen“, sagte Tichanow. Etwa 30 der aktuell 44 Mitglieder waren im Einsatz. Denn auf den Strecken gab es drei Kontrollpunkte, an denen die Sportler kostenlos mit Tee versorgt wurden. Zudem konnten die Wanderer dort Stempel für ihr Wanderbuch sammeln. „Das ist für viele Teilnehmer sehr wichtig und wird sehr ausführlich gepflegt“, erläuterte Syska und präsentierte ein Wanderbuch, in dem die schier unglaubliche Gesamtstrecke von mehr als 143  000 Kilometern eingetragen worden war. „Die Strecke ist richtig schön. Die Mischung aus Elbe und Wald ist toll“, sagte Frauke Wrobel aus St. Michaelisdonn. Ihr Mann Jens ergänzte: „Das ist wirklich klasse. Wir waren bestimmt schon 20 Mal hier zum Wandern.“

Für Guido Rumpf und Sohn Niko aus Husum war der Wandertag in Wedel ein Premiere. „Die Strecke war richtig gut“, sagte der Nachwuchswanderer. „Der Weg entlang der Elbe hat seinen besonderen Reiz, aber auch die Wälder waren schön“, bilanzierte Guido Rumpf. „Wir haben sehr positive Resonanzen auf unsere Strecken“, freute sich Tichanow: „Das ist natürlich eine große Motivation weiterzumachen.“ Die Einnahmen des Wandertags sollen der Vereinskasse zu Gute kommen. Unser anderem soll die jährliche Ausfahrt damit unterstützt werden. Im Oktober wollen die Wedeler Wanderfreunde für einige Tage an die Mosel fahren. „Da gibt es schöne Strecken und leckere Weine“, sagte Tichanow lachend.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen