zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. November 2017 | 12:19 Uhr

Umzug in Wedel : Die Tafel sucht helfende Hände

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Verein baut seine neue Heimat am Kronskamp um. Geld- und Sachspenden werden ebenso benötigt wie handwerkliches Geschick.

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2016 | 14:30 Uhr

Wedel | Das neue Zuhause der Wedeler Tafel ist momentan noch eine recht leere Lagerhalle am Kronskamp. Für Karin Kost, die Vorsitzende des Vereins, und ihre Mitstreiter gibt es noch viel zu tun. Trotzdem überwiegt die Dankbarkeit. Dafür, dass sich überhaupt ein neues Quartier zu einem bezahlbaren Preis gefunden hat. Derzeit wird bei der Tafel mit Hochdruck der Umbau geplant, es werden Baumaterialien organisiert und Helfer gesucht.

Kost informiert über den Stand der Dinge: „Wir haben momentan keine WCs, keine Küche, keinen Ausgabetresen.“ Die Toiletten sind allerdings schon finanziert und werden demnächst eingebaut, dabei werden auch Wasseranschlüsse gelegt. Ebenfalls bereits eingetütet ist ein frischer Anstrich für die Halle. Ein Maler erklärte sich bereit, die Wände kostenlos frisch zu weißen. Auch Schreibtische für die Verwaltung wurden gespendet und Regale sowie Schränke sind reichlich vorhanden.

Noch offen ist die Installation der Beleuchtung. Kost: „Wir haben bereits einen Plan gemacht und besitzen Lampen – brauchen aber noch jemanden, der zum Beispiel Leitungen über Putz verlegen kann.“ Geschickte Handwerker werden auch für die Konstruktion der Ausgabetische gesucht. Die Tafel möchte diese aus alten Euro-Paletten konstruieren, die mit Parkettresten verkleidet werden sollen. Die Tresen sollen am Ende nach Möglichkeit mobil sein – daher sucht man nach Spendern, die geeignete Rollen finanzieren. Ebenfalls dringend benötigt: Eine Industriespülmaschine und größere Waschbecken. Dazu kommen Kleinigkeiten wie Hinweisschilder, Teppiche und eine Plexiglaswand, um die Büros zu unterteilen. Die Tafel sucht also weiterhin nach Unterstützung, sowohl durch Spenden, als auch durch Arbeitskraft. Angesichts der Neuanschaffungen dürfe nicht vergessen werden, dass der Verein auch finanzielle Rücklagen brauche.

Trotz der aufwändigen Umzugsvorbereitungen ist Kost zufrieden: „Es gab keine Alternativen zu dem neuen Standort.“ Anfängliche Bedenken, dass die Tafel in Zukunft nicht mehr zentral genug gelegen sei, hätten sich zerstreut. „Viele unserer Kunden haben jetzt keinen weiteren Weg als zuvor“, betont die Vereinsvorsitzende. Für einige ältere oder körperlich behinderte Menschen denkt man aber dennoch über einen Fahrdienst nach.

Wer der Tafel helfen möchte, erreicht den Verein mit einer E-Mail an mail@tafel-wedel.de oder unter Telefon 0176-84629056.

Derzeit ist Kost zuversichtlich, den angepeilten Umzugstermin im März oder April einhalten zu können. Vom Investor, der den bisherigen Standort in der Bahnhofstraße gekauft hat, gibt es keinen Druck. „Wir haben das Versprechen, erst dann raus zu müssen, wenn wir am neuen Standort arbeiten können“, so Kost. Der neue Besitzer des Hauses war es auch, der die Halle am Kronskamp zur Verfügung stellt.

Angesichts der derzeitigen Lage freute sich Kost besonders, zwei Spenden in Empfang nehmen zu können. Der Lauftreff Wedel übergab 500 Euro an die Tafel. Die Bürgerstiftung Bruno Helms aus Halstenbek überreichte 3000 Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen