zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

20. August 2017 | 20:13 Uhr

Wohnmobile : Die Stadt zahlt drauf

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Stellplätze: Negativtrend bei Kostendeckungsgrad.

Wedel | Phänomen Wohnmobilstellplätze in Wedel: Obwohl gerade mal 20 Flächen offiziell ausgewiesen sind und statt der Elbe lediglich das Kombibad nebenan liegt, hatte sich die Rolandstadt deutschlandweit einen guten Ruf erworben mit seinem Angebot für die automobilen Camper. Nicht von ungefähr ist die Aufstockung auf 80 Plätze angeschoben. Ein Blick auf die Bewirtschaftung, die die Stadt jetzt analysiert hat, dürfte allerdings die Freude über Wedels spät entdeckten Tourismus-Bonbon dämpfen: Statt der angestrebten Kostendeckung zahlt Wedel drauf – Tendenz steigend.

Laut Zwischenbericht der Verwaltung lag der Kostendeckungsgrad für den Stellplatz an der Schulauer Straße zuletzt lediglich noch bei 55 Prozent. „Eine Nachkalkulation für das Jahr 2016 hat ergeben, dass die Kosten für Abschreibungen, Zinsen und Aufwendungen von zirka 66  800 Euro den Erträgen in Höhe von zirka 36  400 Euro (aus Ticketverkauf und Servicesäulen) gegenüberstehen“, heißt es in einer Mitteilungsvorlage für den Umwelt-, Bau- und Feuerwehrausschuss. Zwei Jahre zuvor lag der Kostendeckungsgrad noch bei 61 Prozent. Seinerzeit wurden 4382 Übernachtungstickes an Wohnmobilisten verkauft. 2015 stieg die Zahl auf 5194 Tickets. In jenem Jahr hat die Stadt indes auch berechnet: Wenn Wedel tatsächlich kostendeckend aus dem Wohnmobilstellplatz-Angebot rauskommen soll, muss das Benutzungsentgelt pro Wohnmobil von sechs auf zehn Euro erhöht werden. Gesagt und zum 1. Januar 2016 auch getan – mit gravierenden Folgen. Lediglich 2790 verkaufte Tickets konnte die Verwaltung für 2016 noch verbuchen. Mehr Kosten entspricht deutlich weniger Wohnmobile, die Wedel anlaufen wollten, so die einfach Gleichung. Von Kostendeckung ist mithin keine Spur.

Die planungsrechtlich auf den Weg gebrachte Ausweitung der Kapazitäten auf 80 Stellflächen geht indes von einer hohen Nachfrage aus, die in der Vergangenheit oft zu deutlich mehr abgestellten Wohnmobilen führte als Plätze vorhanden waren. Option sei dabei auch die Vergabe an einen Betreiber. Zu welchen Konditionen, ist noch nicht bekannt. Der Bauausschuss befasst sich in der nächsten Sitzung mit dem Thema. Beginn ist am Donnerstag, 15. Juni, um 18 Uhr im Rathaus.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2017 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen