zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

20. August 2017 | 04:48 Uhr

Heist : Die Schulden sinken

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Gemeindevertretung beschließt den Haushalt 2016.

Heist | Eine umfangreiche Tagesordnung erwartete die Heistmer Gemeindevertreter bei ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr. Es ging um Belange der Kindertagesstätten und der Schule, um Feuerwehrausstattung, Hundesteuer, Flüchtlingssituation und nicht zuletzt um die Wirtschaftlichkeit des Friedhofs. Zudem wurde der Haushalt für 2016 beschlossen. Die gute Nachricht: Die Schulden sinken.

Mit Rücklagen von 108.239 Euro geht die Gemeinde ins Haushaltsjahr 2016. Die Schulden werden weiter sinken, so die Prognose, und zwar bis Ende 2016 auf 605.355 Euro. Anfang 2015 waren es fast 98.000 Euro mehr. „Das ist ein guter Haushalt“, kommentierte Finanzausschusschef Jörg ehrmann (CDU). Der Plan sieht für den Verwaltungshaushalt 2016 Einnahmen und Ausgaben von jeweils 3,852 Millionen Euro vor, und 559.400 Euro für den Vermögenshaushalt. Die Hebesätze bleiben konstant und betragen für Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Betriebe) 280 Prozent, für Grundsteuer B (Grundstücke) 310 Prozent und für Gewerbesteuer 330 Prozent.

Die erwarteten Einnahmen aus Steuern und Finanzzuweisungen belaufen sich auf rund 3,17 Millionen Euro, dagegen stehen Umlagen in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Das heißt: 51 Prozent der Einnahmen werden an das Land, den Kreis und das Amt Moorrege gleich wieder abgeführt. Unter den für 2016 geplanten Investitionen bilden die Baukosten des Bürgerhauses und Familienzentrums mit 193.500 Euro den größten Posten. Es folgen Baukosten für Kita-Krippenplätze in Höhe von 65.000 Euro, 62.000 Euro für Brandschutz, 50.000 Euro für Kita-Sanierung und 18.000 Euro für Grunderwerb. Ein großer Posten sind die Personalausgaben. Sie liegen mit 432.000 Euro um 21.000 Euro über dem Vorjahresansatz.

Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU) teilte mit, dass die geplanten Hochspannungsleitungen nunmehr unterirdisch verkabelt werden sollen, und zwar sowohl die 30  KV Leitung wie auch die 380  KV Leitung. Netzbetreiber Tennet plane den Beginn der Arbeiten in Heist und Hetlingen in 2016. Im Interesse von Heistmer Landwirten wünscht Neumann sich eine zügige Erneuerung der Brücke am Grünen Damm, die zur Nachbargemeinde Haseldorf gehört. Deshalb befürwortete der Christdemokrat eine Beteiligung der Gemeinde an den Kosten von voraussichtlich 180  000 Euro.

Für Diskussion sorgte der Antrag auf Mitgliedschaft der Gemeinde im Regionalpark Wedeler Au. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile gaben die Gemeindevertreter grünes Licht für den Jahresbeitrag von 1500 Euro. Erhöht werden die Friedhofsgebühren. Ab 1. Januar gelten für alle Bestattungsformen höhere Preise. Der derzeitige Kostendeckungsgrad betrage nur 57 Prozent, hieß es in der Begründung des Antrags. Laut Kommunalabgabengesetz solle er aber zwischen 70 und 90 Prozent liegen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen