zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 14:14 Uhr

Wedel : Die Krippenplätze werden knapp

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Derzeit können 248 Kinder bis zu einem Alter von drei Jahren in Kitas betreut werden. Neue Bedarfsplanung im Frühjahr 2015.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 10:00 Uhr

Wedel | Die „kleinen Raupen“ können endlich in ihr neues Heim krabbeln. Die Kita „Löwenzahn“ am Voßhagen hat den Erweiterungsbau für die Krippengruppe eingeweiht. Zehn Kinder im Alter von sieben Monaten bis zweieinhalb Jahren werden nun in den neuen Räumen betreut. Diese zusätzlichen Plätze sind eine willkommene Ausweitung des Angebots in Wedel.

Seit August 2013 besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ab dem ersten Lebensjahr. Seitdem haben Stadtverwaltungen die Zahlen noch genauer im Blick. 248 Krippenplätze stünden in der Rolandstadt momentan zur Verfügung, weiß Beate Milbrecht vom Fachdienst Bildung. Dazu kämen 57 Plätze bei Tagesfamilien. „Das entspricht einer Versorgungsquote von 38 Prozent“, sagt Milbrecht. 37 Prozent werden vom Bundesfamilienministerium angestrebt.

Die Mitarbeiterin der Rolandstadt weiß aber auch: „Wir sind fast zu 100 Prozent ausgelastet.“ Lediglich in der Kita Zwergenland seien noch einige Krippenplätze am Vormittag frei. Milbrecht: „Ansonsten müssen Eltern darauf warten, dass andere Familien wegziehen.“ Die Konsequenz für die Verwaltung: „Wir spielen alle Möglichkeiten durch, die Kapazitäten auszubauen“, so Milbrecht. Dies gestalte sich an vielen bestehenden Kita-Gebäuden allerdings als schwierig. Konkrete Pläne sind ab dem Frühjahr 2015 zu erwarten. Dann sitzen Vertreter von Stadt und Kreis wieder zu Bedarfsplanung an einem Tisch. Die Verwaltung sammelt bis dahin alle Informationen, um eine möglichst genaue Prognose der Bevölkerungsentwicklung zu erstellen. „Allerdings weiß man nie mit letzter Sicherheit, wieviele Kinder nach Wedel ziehen werden“, sagt Milbrecht.

Die zehn Krippenkinder in der Kita „Löwenzahn“ wurden – trotz Baustelle – bereits im 1. August am Voßhagen aufgenommen. Um den dringend benötigten Platz zu schaffen, räumte eine Kita-Gruppe ihren Raum und stellte ihn den Jüngeren zur Verfügung. „Jetzt können die Lütten die neuen Räume endlich erkunden – und sind begeistert“, sagte Leiterin Susanne Lausen bei der Eröffnungsfeier. Alle Kita-Kinder sollen vom neuen Sprachförderraum profitieren. Derzeit sind schon zwei zusätzliche Sprachförderkräfte am Voßhagen tätig. „Ab Dezember werden wir eine zertifizierte Sprach-Kita sein“, sagte Lausen. Durch diese Qualifikation erhält die Einrichtung dann vom Bund Fördermittel für Fortbildungen und Arbeitsmaterial.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen