zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

19. Oktober 2017 | 02:13 Uhr

Wedel : Die Badebucht wird saniert

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Am Freitag beginnen die Bauarbeiten im Saunabereich. Dauer: Bis Anfang nächsten Jahres.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2014 | 10:00 Uhr

Wedel | Wedels Badebucht wird saniert, kündigte Karsten Niß am Mittwoch an. Doch die Gäste sollen sich trotzdem während der Zeit wohlfühlen: „Wir werden versuchen, dass die Besucher so wenig wie möglich von den Bauarbeiten mitbekommen“, erklärte der Badleiter. Am morgigen Freitag geht es im Saunabereich los. Wenn alles nach Plan verlaufe, werden die Arbeiten voraussichtlich zu Beginn des kommenden Jahres abgeschlossen sein, so die Prognose der Verantwortlichen.

Im Juli 2006 öffnete die Badebucht in Wedel ihre Türen. Das ist acht Jahre her. Seitdem hätten hunderttausende Gäste die Anlagen genutzt – 2013 zählten Erlebnisbad, Außen- und Saunabereich 230.000 Besucher, so die jüngsten Zahlen, laut Niß. Das habe natürlich Spuren und Abnutzungserscheinungen hinterlassen.

Allerdings gehe es bei den ersten umfassenden Instandhaltungsmaßnahmen nicht nur um die Beseitigung optischer Mängel, konkretisierte er. Es würden endlich auch Schäden beseitigt, die bereits kurz nach der Fertigstellung des Bades auftraten.

Nachbesserungen konnten bisher nicht vorgenommen werden, weil sich die Stadtwerke als Träger des Bades lange Jahre hindurch juristisch mit dem Architekturbüro auseinandersetzen mussten, das sich als Generalunternehmer für den Bau verantwortlich zeichnete. Doch für den städtischen Versorger hat sich dieser Streit gelohnt: „Harte und zähe Verhandlungen seit 2009 konnten nun erfolgreich für die Badebucht abgeschlossen werden“, verkündete Stadtwerke-Chef Adam Krüppel. Bedeutet: Der größte Teil der Sanierungskosten wird aus dem Vergleich gedeckt. Genaue Zahlen nennt Krüppel nicht: Es sei ein sechsstelliger Betrag, verrät er nur.

Damit sollen in erster Linie Abflüsse ausgetauscht, Fliesen aufgenommen und durchfeuchtete Böden trockengelegt werden. Nicht geeignete und nicht richtig verarbeitete Dichtungen der Bodenabläufe seien von Beginn an ein wesentliches Problem gewesen, erklärte Niß. Darüber hinaus werden die Decken in den Duschräumen renoviert. Kein grundsätzlicher Schaden: Das beschichtete Naturholz habe sich hier nicht bewährt, erklärt der Badleiter. Auch der Rutschenturm wird aufgebessert. Hier steht die Lüftungsanlage im Visier der Fachleute. Gutachter vermuten, dass sie nicht leistungsstark genug ist und anders dimensioniert werden muss.

Wertig renovieren

Die Arbeiten werden von einem Architekten geleitet, der sich mit Bausanierung auskennt, so Niß: „Wir wollen wertig renovieren“, betont er. Stemmarbeiten sollen vorzugsweise am Wochenende vorgenommen werden, was sonst laut und staubig daherkommt nach Möglichkeit nachts. An erster Stelle steht die Komplettrenovierung der Duschen im Saunatrakt an. Währenddessen können Besucher die Duschen im Erlebnisbad nutzen. Wenn im Folgenden aber doch einmal nur ein eingeschränkter Betrieb möglich ist, gibt es Rabattierung. Oder auch andere „Trostpflaster“, verspricht Niß.

Bis November soll der Saunabereich fertig sein, so die Planungen. Im Dezember dann muss das Erlebnisbad eine komplette Woche schließen. Ein großer Aufwand, gibt der Badleiter zu, der aber insgesamt positiv zu bewerten sei. „Endlich geht es los“, freut er sich.

Die Badebucht (Am Freibad 1) ist montags von 14 bis 20 Uhr, dienstags bis freitags von 6.30 bis 20 Uhr und an Wochenenden sowie feiertags von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Die Sauna schließt auch in der Woche erst um 22 Uhr. Weitere aktuelle Informationen auch über mögliche Beeinträchtigungen durch die Sanierungsarbeiten sind im Internet zu finden.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen