zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

13. Dezember 2017 | 12:24 Uhr

Wedel : Der Umweltbeirat braucht Mitglieder

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Bürger können sich bis zum 7. April für die Mitarbeit bewerben. Voraussetzung: Umwelt- und Naturschutz-Know-how.

shz.de von
erstellt am 18.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Wedel | Die Stadt sucht interessierte Bürger, die im Umweltbeirat mitwirken wollen. Wer sich umweltpolitisch in Wedel engagieren möchte, der kann sich noch bis Anfang April bewerben. Momentan sind fünf Bürger im Beirat aktiv, vier von ihnen wollen wieder antreten. Ebendas ist auch die Mindestanzahl, deswegen sucht der Umweltbeirat jetzt neue Mitstreiter. Laut Satzung sollen mindestens vier und höchstens neun Mitglieder im Beirat sitzen. „Es können auch Nicht-Wedeler dabei sein“, sagt Christiane Maylahn vom Fachbereich Bauen und Umwelt der Stadt. Wenn der Beirat neun Mitglieder zähle, dürften drei von ihnen auch von außerhalb kommen.

Doch was sind die Aufgaben des Umweltbeirats? Es handelt sich um ein ehrenamtlich tätiges Gremium, das auf Anforderung der Politik, der Verwaltung oder von sich aus agiert. „Der Umweltbeirat ist außerdem beim Planungsausschuss und dem Umwelt-, Bau- und Feuerwehrausschuss vertreten“, sagt Maylahn. Bereits seit 1980 berät der Beirat in umweltrelevanten Fragen. Generell gilt: Die Stellungnahmen des Gremiums sind vor politischen Beschlüssen zu umweltrelevanten Themen den Entscheidungsträgern vorzulegen.

Vorsitzender ist derzeit Harm Dorbandt. Er und drei weitere Mitglieder – Jens Peyn, Wolfgang Janetzky und Hans-Jürgen Gabriel – werden wieder zur Wahl antreten. Das aktuell fünfte Mitglied, Martin Schumacher, hat einen Planungsausschusssitz übernommen und wird nicht mehr kandidieren.

Bisher kümmerten sich die Aktiven unter anderem um Vorschläge neuer Fahrrad- und Fußwege, Flächennutzungsfragen und Verkehrsentwicklung. Zuletzt war beispielsweise der BusinessPark Thema. Für öffentliche Kritik sorgte der Beirat 2012: Damals sprachen sich die Vertreter eindeutig für den Bau des GuD-Kraftwerks aus.

Voraussetzungen für die Tätigkeiten in dem Gremium sind eine Ausbildung in naturwissenschaftlichen, technischen oder landschaftsplanerischen Bereichen oder mehrjähriges ehrenamtliches Engagement im Umwelt- und Naturschutzbereich. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre, Anmeldefrist ist Montag, 7. April.

Heute Abend findet die Sitzung des amtierenden Umweltbeirats ab 19 Uhr im Rathaus, Raum Makete, statt. Dort können sich Interessierte einen Einblick in die Arbeit verschaffen und Fragen stellen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen