Wedel : Der Sound der Demokratie

Gemeinsam lassen sie Theodorakis’ Werk lebendig werden: Gerhard Folkerts (links) am Piano, Sängerin Julia Schilinski und Rezitator Rolf Becker.
Gemeinsam lassen sie Theodorakis’ Werk lebendig werden: Gerhard Folkerts (links) am Piano, Sängerin Julia Schilinski und Rezitator Rolf Becker.

Der Musiker Gerhard Folkerts interpretiert Werke des griechischen Komponisten und Politikers Mikis Theodorakis.

Avatar_shz von
17. Dezember 2014, 16:00 Uhr

Wedel | Beim Stöbern in einem griechischen Antiquariat kam Gerhard Folkerts 2004 zum ersten Mal in Kontakt mit dem Klavierwerk von Mikis Theodorakis. „Ich kannte bis dahin vor allem seine Filmmusik“, erzählt der Wedeler Musiker. Folkerts begann sich immer intensiver mit dem großen griechischen Komponisten zu beschäftigen. Gerade hat er seine musikwissenschaftliche Doktorarbeit über Theodorakis abgeschlossen. Seit Folkerts eine CD mit Theodorakis-Aufnahmen nach Griechenland schickte, stehen die beiden auch in persönlichem Kontakt. Jetzt veröffentlicht Folkerts weitere Aufnahmen unter dem Titel „Ein Leben für die Freiheit“.

„Theodorakis ist eine Jahrhundertpersönlichkeit“, sagt Folkerts. Der Grieche kämpfte gegen die deutsche Besatzung und wurde in den 1960er Jahren in der europäischen Studentenbewegung bekannt, weil er sich aus dem Untergrund mit seinen Liedern gegen die griechische Militärdiktatur wandte. Der Musiker verknüpfte dabei Volkslieder und Tänze mit seiner Ausbildung als moderner Komponist beim Franzosen Olivier Messiaen. Theodorakis vertonte darüber hinaus griechische Hochliteratur in zugänglichen traditionellen Melodien. „Die Menschen singen diese literarischen Texte dank Theodorakis auf der Straße“, erzählt Folkerts. Die Systemkritik versuchte der Komponist subtil mitzuliefern – dennoch war der Besitz seiner Platten während der Diktatur streng verboten. Nach Gefangenschaft und Folter lebte er eine Weile im Exil in Paris. Auch nach der Demokratisierung Griechenlands engagierte sich Theodorakis in der Politik. In den 1990ern wurde er Minister ohne Geschäftsbereich in der Regierung von Konstantinos Mitsotakis. „Ein Leben für die Freiheit“ soll es dem Hörer nun ermöglichen, diese bewegte Vita nachzuvollziehen. Folkerts spielt vier Kompositionen für das Piano und den Tanz aus der Filmmusik für „Alexis Zorbas“. Sängerin Julia Schilinski interpretiert die Lieder Theodorakis’ und Schauspieler Rolf Becker – Ben Beckers Vater – rezitiert Lyrik des Griechen und liest aus dessen Autobiografie. Theodorakis selbst spricht Grußworte an das deutsche Publikum. Der Komponist feiert im kommenden Jahr seinen 90. Geburtstag und erfreut sich bester geistiger Gesundheit.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen