zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

15. Dezember 2017 | 00:16 Uhr

Wedel : Der Klimaschutzfonds auf Spendenjagd

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Verein sammelt weiter Geld für die Finanzierung des Klimaschutzmanagements in Wedel. Neue Vorstandsmitglieder gewählt.

shz.de von
erstellt am 18.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Wedel | Elmshorn hat bereits einen Klimaschutzmanager, in Wedel wird noch um die Finanzierung gerungen. Der Klimaschutzfonds der Rolandstadt möchte aber nicht lockerlassen. Auch in den kommenden Monaten will der Verein eifrig Spenden sammeln, um die selbstgesteckte Marke von 30.000 Euro zu erreichen. Bisher sind zirka 8.700 Euro zusammen gekommen. Dies machten die Mitglieder bei der jährlichen Hauptversammlung am Mittwochabend deutlich.

Der Elmshorner Klimaschutzmanager Markus Pietrucha war aus der Krückaustadt angereist, um von seinen Erfahrungen nach vier Jahren im Amt zu berichten. Besonders positiv sei der Rathausneubau – dank Pietruchas Einwirken baute die Stadt nach Standards, die erst in zehn Jahren Vorschrift sein werden. Insgesamt sei in Elmshorn der Kohlendioxidausstoss um zirka zehn Prozent verringert worden. Der Elmshorner Rat beschloss gerade, den Manager für zwei weitere Jahre zu beschäftigen, obwohl die staatliche Förderung reduziert wird.

Klimaschutzfonds-Vorsitzender Michael Koehn nahm bei seinem Jahresrückblick zunächst die globale Entwicklung in den Fokus. Den Durchbruch beim Pariser Klimaschutzabkommen begrüßte Koehn ausdrücklich. Mit den bisherigen Maßnahmen könne jedoch das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu reduzieren, nicht erreicht werden. „Wenn wir auch nur den Hauch einer Chance haben wollen, muss die Bevölkerung mitgenommen werden“, so Koehn. Jeder könne einen kleinen Teil beitragen. Der Klimaschutzfonds Wedel bemühe sich seit 20 Jahren Menschen mitzunehmen. Koehn appellierte an die Bürger der Stadt, sich im Klimaschutz zu engagieren oder den Verein zu unterstützen. Aufmerksamkeit möchte der Fonds auch durch publikumswirksame Aktionen erreichen. Im vergangenen Jahr hob Koehn dabei besonders die Umweltwoche 2015 mit zahlreichen Aktionen zum Thema Plastik hervor.

Auch wenn die Mittel für das Gehalt eines Klimaschutzmanagers noch nicht vorhanden sind, steht der Verein finanziell gut da, wie der Kassenbericht ergab. Der amtierende Vorstand wurde daher auch entlastet. Sabine Tarasiewicz wählten die Mitglieder anschließend einstimmig zur Vize-Vorsitzenden, Erik Schipporeit wird Kassenwart und Stefan Tarasiewicz Beisitzer. Der neue Vorstand berief in den Fachbeirat Stephan Bakan für die WSI, Paul Foelkel und Peter Heinze für die FDP, Christiane Maylahn für die Stadt Wedel, Dieter Stueven für die Linke sowie Michael Vollmer. Für 2016 plant der Fonds Vorträge und  Seminare an allen weiterführenden Schulen. Im Spätherbst soll dann das 20-jährige Bestehen gebührend gefeiert werden – für diese Gelegenheit sucht der Verein noch Musiker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen