zur Navigation springen

Positive Bilanz : Der Hetlinger MTV auf der Erfolgsspur

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Sportchef Robert Wieber zieht positive Bilanz. Mitgliederentwicklung befindet sich auf konstant hohem Niveau. 40 Ja-Stimmen für Kunstrasen.

Hetlingen | Eine rundum positive Bilanz hat der Hetlinger MTV auf seiner Hauptversammlung gezogen, wobei die Fußball-Abteilung mit ihren Aktivitäten in den Vordergrund rückte. Angesichts von 620 Vereinsangehörigen war bei einer Beteiligung von nur 51 Mitgliedern allerdings noch Luft nach oben. Dabei hatte der Vorsitzende Robert Wieber mit neuen Ideen versucht, das Jahrestreffen aufzupeppen: Alex Thomßen übernahm die Moderation und stellte die Spartenleiter in Interviewform vor, Finja Plüschau und Sandra Faulhaber begleiteten die Tagesordnung per Beamer mit aktuellen Fotos.

Der stellvertretende Bürgermeister Michael Rahn betonte in seinem Grußwort, dass der HMTV der Gemeinde viel wert sei. Der Verein leiste eine vorbildliche Jugendsozialarbeit und einen maßgeblichen Beitrag zur Gesunderhaltung seiner Mitglieder. Wieber lockerte seinen Vorstandsbericht damit auf, dass er ihn in Reimform vortrug. Die Mitgliederentwicklung befinde sich nach wie vor auf konstant hohem Niveau. Es werde sehr viel bewegt und großes Engagement gezeigt, lobte der Vereinschef. Sein Dank galt neben den Funktionären auch den zahlreichen Helfern und Unterstützern im Hintergrund, nämlich den vielen Eltern für ihre Fahrdienste, ihren Waschservice der Vereinstrachten und für ihre Motivationskünste gegenüber ihren Sprösslingen.

In Kürze werde der Verein eine Imagebroschüre herausgeben, die in einer Auflage von 5000 Exemplaren erscheint und auch in den Nachbardörfern verteilt werden soll. Zum Projekt Kunstrasen für das Deichstadion sei ein Signal an die Gemeinde notwendig, erklärte Wieber, damit diese in die Vorplanung treten könne. Deshalb wünschte sich der Vereinschef ein Meinungsbild von den Mitgliedern. 40 Anwesende stimmten dem Projekt zu, elf enthielten sich der Stimme. Details für das Vorhaben werden in einer außerordentlichen Versammlung in drei Monaten vorgestellt und entschieden.

Daniela Reese legte als ausscheidende Kassenwartin ihre letzte Jahresbilanz vor. Da der HMTV im vergangenen Jahr für den laufenden Sportbetrieb 10  000 Euro mehr ausgegeben als eingenommen hat, sei die Rücklage etwas geschrumpft, erläuterte Reese. Zu ihrer Nachfolgerin wurde die Volleyballerin Roswitha Burgstaler gewählt. Ebenfalls neu in den Vorstand – als stellvertretender Vorsitzender – kam Björn Böttcher, Ligaobmann der Fußballer. Klare Vertrauensbeweise erhielten Wieber und Schriftführerin Ulrike Kötting durch ihre Wiederwahl.

Für langjährige Vereinstreue wurden geehrt: Hans-Werner Grupen, Johanna Hofmann, Uwe Marquardt, Timo Strauch, Liesbeth Theobald ( 25 Jahre), Ingrid Flamming (40 Jahre), Karl-Heinz Eggerstedt und Dieter Wahlers (50 Jahre). Für besondere sportliche Leistungen: 1. Herren (Fußball), 1. Damen 30 (Tennis), 1. Herren 40 (Tennis) und 1. Herren (Tischtennis).

Von einer überaus erfolgreichen Fußballabteilung berichtete Michael Kirmse: Der Bogen geht vom Fußball-Kindergarten bis zur 1. Herren als Kreisliga-Aufsteiger. Ligabetreuer Benjamin Behnke hat seinen Verein sogar in seiner Bachelorarbeit bedacht: „Sponsoring am Beispiel der Fußball-Bundesliga und des Amateurvereins HMTV“.

Ende März beginnen die Bauarbeiten für die neue Osttribüne, die am 5. Juli mit einem Freundschaftsspiel gegen den Hamburger FC Falke eingeweiht werden soll. Der neue Fußballverein wurde als Protest gegen die Ausgliederung der Profiabteilung des HSV von enttäuschten Anhängern gegründet. Vom 11. bis 15. Juli organisiert der HMTV die Turnierwoche um den Wanderpokal der Raiffeisenbank mit einem abschließenden Konzert von Lotto King Karl. Dabei sollen die 2000 Zuschauer vom Gastspiel des FC St. Pauli im Deichstadion noch getoppt werden.  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert