zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

20. August 2017 | 07:53 Uhr

Haseldorf : Den Mai festlich begrüßen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

In Haseldorf bietet der Kulturverein am 30. April eine Tanzveranstaltung an.

Haseldorf/Moorrege | Erst zum Tanz in den Mai und dann gleich zweimal einen Maibaum aufstellen: Für Traditionsbewusste hat das kommende lange Wochenende in Haseldorf und Moorrege viel Spaß zu bieten. Start ist am Sonntag, 30. April, in der Haseldorfer Bandreißerkate. Dort kann ab 20 Uhr zu fetzigen Doowhoop und Rock ’n’ Roll von den Nymonics bis Mitternacht geschwooft werden.

„Die fast 100 Gäste hatten im vergangenen Jahr einen Heidenspaß mit den tollen Musikern um Stefan Griebel“, schwärmte Thomas Herion, Vorsitzender des Kulturvereins Haseldorfer Marsch. Nun hofft der Haselauer, mit der Tanzparty und der bewährten Band noch eins drauflegen zu können. Damit die Tanzwütigen bei Kräften bleiben, gibt es Getränke und kleine Snacks.

Auch in diesem Jahr soll in Moorrege wieder der Maibaum aufgestellt werden.

Auch in diesem Jahr soll in Moorrege wieder der Maibaum aufgestellt werden.

Foto: jgs

Am Montag, 1. Mai, stellen die Mitglieder des Kulturforums Moorrege auf ihrem Vereinsgelände in der Klinkerstraße 58 ihren Maibaum auf. „Dazu werde ich mir Helfer aus dem Publikum holen“, sagte Vorsitzender Dieter Norton. Wenn der festlich geschmückte Mast steht, gibt der Musikzug Moorrege ein etwa halbstündiges Platzkonzert. Passend dazu erhält jeder Besucher ein Glas Sekt. Gegen 10.30 Uhr startet der traditionelle Gottesdienst. Die Andacht hält wie im Vorjahr Pastor Stefan Weißflog. Danach wird kräftig aufgetischt, vor allem Fisch: Zu familienfreundlichen Preisen können alles Besucher gemeinsam frühstücken. Für Livemusik sorgt derweil die Kirchenband Raku unter der Leitung von Mitsuhiro Ikenoya. Die Gäste können den Besuch übrigens gefahrlos planen: Norton und sein Team sorgen durch das Aufbauen von Zelten für Wetterunabhängigkeit. Zudem finden Besucher auch Zuflucht in den Vereinsräumen.

In Haseldorf startet das von der Freiwilligen Feuerwehr und den Landfrauen gemeinsam organisierte Fest um 14 Uhr. Da der Mast etwa zehn Meter lang ist, kommt ein Hubsteiger zum Einsatz, den Löschmeister Christian Grundorf bedient. „Das ist vielleicht ein bisschen unromantisch, aber die sicherste Lösung“, sagt sein Feuerwehrkamerad Jörg Wulff. Wie in Moorrege, so gibt es auch in Haseldorf ein buntes Rahmenprogramm. Los geht’s mit einem Kurzkonzert des Spielmannszugs der Freiwilligen Feuerwehr Haselau. Im Anschluss erfreuen die Mitglieder der Landfrauen-Tanzgruppe von Irene Oltersdorf mit Folkloretänzen, erläutert Landfrauen-Chefin Inga Marckmann. Wer bei der Vorführung auf den Geschmack kommt, kann Oltersdorf ansprechen, denn neue Mitglieder werden immer gesucht.

Mit im Boot ist das DRK-Team um Angelika Nielsen. Es sorgt für frische Waffeln. Natürlich gibt es das legendäre Tortenbüfett, für die Kinder sind Spiele geplant. Eine Kinderturngruppe des TV Haseldorf zeigt ihe Können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen