zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 03:18 Uhr

Den Ideen freien Lauf lassen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

„Familien-Theater“: In der ersten Schreibwerkstatt der Ernst-Barlach-Gesamtschule geht es darum, die Kreativität der Schüler zu wecken

Dirk Walbrecker ist sichtbar zufrieden: „Wir haben eine ungeheuer kreative Woche gehabt“, fasst der Kinder- und Jugendbuchautor die vergangene Zeit zusammen, die er mit den Schülern der 8  c der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule (EBG) verbrachte. Das Thema, das der Fachmann für Schreibwerkstätten in den vergangenen fünf Tagen produktiv-schöpferisch mit den 13- und 14-Jährigen bearbeitete, lautete: „Familien-Theater“. Durchaus im doppeldeutigen Sinne zu verstehen, so der Hinweis des Autors. Nun sollen die Ergebnisse vorgetragen werden. Die Schüler lesen oder spielen ihren Mitschülern vor, was ihnen alles zum Familien-Theater einfiel.

Das ist nicht nur thematisch überaus vielschichtig, sondern auch von der Literaturgattung her sehr unterschiedlich. Prosatexte und Theaterszenen haben die Schüler entworfen, fantastische Geschichten, Monologe und Dialoge verfasst sowie Berichte mit autobiographischen Zügen aufgezeichnet. In einer Schreibwerkstatt gehe es darum, unbeschwert von Noten- und Zeitdruck den Ideen freien Lauf zu lassen, erklärt Walbrecker. Von da her haben die Jugendlichen ihre Aufgabe ausgezeichnet gemeistert.

Der Zuhörer steigt sofort in die Geschichten mit ein. Sie sind sprachlich gut formuliert, die Plots nicht nur spannend aufgebaut, sondern auch fantasievoll ausgeschmückt und mitunter mit überraschenden, ideenreichen Wendungen versehen. So beispielsweise im Dialog, den Henri und Emin zusammen entworfen haben. Ihr Text beginnt als Problemstück „über zusammen- und getrenntlebende Eltern“, wird dann zum Action-Bericht, wenn die Kinder Vater und Mutter hinterherspionieren, droht zur peinlichen Farce zu werden, weil sich die Eltern scheinbar kreuzweise füreinander interessieren und endet als fulminantes Erpressungsstück, aus dem die jungen Autoren elegant und siegreich hervorgehen. Der Applaus der Mitschüler für diese witzige Kreation ist besonders laut.


Ohne Vorlage, ohne Rahmenbedingungen


Nicht nur Initiator Walbrecker und die Schüler, auch Klassenlehrerin Mareike Büchner zieht eine positive Bilanz der Schreibwerkstatt. Besonders freue sie, dass nicht nur die Mädchen, sondern auch die Jungen stundenlang und hochkonzentriert viele Seiten vollgeschrieben hätten: „Es sind völlig neue Sachen herausgekommen“, schwärmt die Pädagogin. Das sehr persönliche Thema wurde erst einmal im geschützten Raum der Klasse mündlich besprochen. Bereits das stieß auf großes Interesse. Die Jugendlichen hätten freiwillig viel preisgegeben. Dass sie dann ohne Vorlage und ohne Rahmenbedingungen aufschreiben durften, was ihnen auf der Seele brennt oder was ihre blühende Fantasie ihnen eingab, habe die Kreativität sicher noch einmal beflügelt, so Büchner.

Die Schreibwerkstatt, die finanziell von der Bruno Helms Stiftung gefördert worden ist, war in dieser Form ein Pilotprojekt an der EBG. Alle Texte sollen auf der Website der Schule veröffentlicht werden. Zudem werde eine eigene Homepage eingerichtet, so Walbrecker.

 


>  www.ewg-wedel.de



>  dirkwalbrecker.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen