zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

18. Oktober 2017 | 06:02 Uhr

Übung : Dauereinsatz für Feuerwehrjugend

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Realistisch inszenierter Einsatzalltag für den Brandschützer-Nachwuchs aus Wedel, Holm und Hetlingen mit 41Teilnehmern.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2014 | 10:00 Uhr

Wedel | Dichter Qualm über dem Baumschulareal nahe der Holmer Straße: Feueralarm! Dunkle Rauchschwaden in Brand gesteckter Strohballen verdüstern den strahlend blauen Maihimmel. Innerhalb weniger Minuten sind vier Feuerwehrfahrzeuge vor Ort. Doch statt gestandener Männer sind es diesmal Mädchen und Jungen, die aus den Löschzügen springen und in Windeseile mit dem Auslegen und Anschließen von Schläuchen und Spritzen beginnen.

Die Löschübung am Rövkamp 7 markierte den krönenden Abschluss eines realistisch inszenierten Einsatzalltags für Jugendliche bei der Feuerwehr. Geplant und durchgeführt wurde der 24 Stunden andauernde Ausbildungsdienst von der Holmer Wehr. Tim Oliver Haack, einer der Organisatoren: „Wir machen das immer im Wechsel zwischen Wedel und Holm. Dieses Jahr waren wir wieder dran.“

Insgesamt 41 Jungfeuerwehrleute zwischen zehn und 17 Jahren aus Holm, Wedel und Hetlingen nahmen von Freitag 17 Uhr auf Sonnabend 17 Uhr an dem Dauerdienst teil. 15 Betreuer und Ausbilder standen dem Wehrnachwuchs bei den praxisnahen Übungen zur Seite.

So gab es einen Rauchmelder-Alarm, eine Personensuche in den Holmer Sandbergen („Drei Personen gesucht und gefunden!“) und die Beseitigung einer „Ölspur“ aus Sägemehl-Matsch. Zwischendurch wurde selbstverständlich auch gegrillt. Aber für Schlaf war da wenig Zeit. „Einige waren ziemlich geschlaucht, auch wegen der Temperaturen“, so Haack. „Aber mächtig Spaß gemacht hat es trotzdem.“

Die Gründe, solche Strapazen auf sich zu nehmen, waren vielfältig. Die 16-jährige Jaqueline war durch Freunde der Holmer Wehr auf das Jahres-Highlight der nachbarschaftlich miteinander verbundenen Wehren aufmerksam geworden. Richard (15) will später selbst zur Berufsfeuerwehr, und Joshua fand es einfach spannend, den Feuerwehralltag hautnah mitzuerleben. „Wann hat man schon mal die Chance dazu“, so der 14-Jährige. Ein Teil der Jugendlichen bekam die Chance, an einem eigens zu diesem Zweck zur Verfügung gestellten Flugsimulator einen Überwachungsflug über ein Einsatzgebiet auszuprobieren. Das Zusammenspiel klappte hervorragend, die Aufgaben wurden unter strengen Augen der Feuerwehrleute allesamt erfüllt, und neben viel Spaß nahmen die jungen Leute jede Menge neue Erfahrungen fürs Leben mit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen