zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 13:47 Uhr

Moorrege-Heist : Das etwas andere Erntedankfest

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Premiere in der Gemeinde: Beim Erntedankfest der Kirchengemeinde wurde traditionelle Gottesdienst erstmals in einem Festzelt gefeiert. Insbesondere die Kinder hatten daran ihre Freude.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Zelten ist out? Nicht beim Erntedankfest der Kirchengemeinde Moorrege-Heist. Erstmals ist der traditionelle Gottesdienst in diesem Jahr statt in einem Festzelt auf dem Heistmer Grundschulhof abgehalten worden. Mit Lauch, Kürbis, Zwiebeln und Co. liebevoll geschmückt, war der „Altarraum“ der Hingucker während des Gottesdienstes von Pastorin Vivian Reimann-Clausen. Beim traditionell parallel stattfindenden Kindergottesdienst war die Resonanz so gut, dass den Organisatoren Anna-Kathrin von Voigtländer und Petra Glaubach beinahe das Fladenbrot ausging. Beim anschließenden „Herbstmarkt“ boten zwölf Stände Passendes zur Jahreszeit.

Neuen Glanz erhielt in diesem Jahr die Erntekrone: Mit Früchten, Äpfeln und Lampions hatte Marga Kohrn sie verziert. Vier Landfrauen trugen sie zu Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU). Eine im Zelt hängende Erntekrone war selbst für die lebenserfahrenen Damen ein Erlebnis. Bisher hatte das Fest der Kirchengemeinde Moorrege-Heist, das seinen Austräger zwischen den Dörfern jährlich wechselt, in Heist in der Scheune eines Bauern stattgefunden. In diesem Jahr hingegen stand wegen Baumaßnahmen oder Nutzung keine zur Verfügung, wie Mitorganisatorin Andrea Schubring sagte. Deshalb wurde mit Bürgermeister Neumann umgeplant.

Mit dem Ergebnis war Schubring zufrieden: „Es ist sehr schön: die Grundschule liegt zentral und die Kinder haben Spielmöglichkeiten.“ Mehrkosten fallen laut Neumann durch die Umorganisation nicht an. Das Zelt werde vermutlich auch in Zukunft die Lösung bleiben. Für die Heistmerin Hilde Scheffler (78) ist der „Umzug“ ins Zelt ein Gewinn: „Ich finde das fast besser. Es gibt keine Unebenheiten und Schrägen, bei denen man aufpassen muss, wo man hintritt.“ Auch heller sei es im Zelt.

Ihr Erntedebüt gab unter Leitung von Catrin Jacobsen auch der Chor „Voice & Spirit“. Mit seinem Groove belebte er den Gottesdienst musikalisch. Rettung für die Gestaltung des bunten Erntealters war Bauer Jürgen Riedemann. „Von ihm bekamen wir in Zeiten der Rundballen noch kleine quadratische, die nicht mehr einfach zu bekommen sind“, so Schubring.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen