zur Navigation springen

Wedel : Cheerleaderinnen aus Wedel auf dem roten Teppich in Berlin

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Sara ist Diabetikerin und Cheerleaderin bei den Wedeler Starlets. Im Dance-Wettbewerb stürmten die Sportlerinnen den ersten Platz.

Wedel / Berlin | Das war aufregend: Zwischen Prominenten wie Mariella Ahrens, Kim Fischer und den Sängerinnen der Band Elaiza durften sechs Cheerleader-Mädchen der Wedeler Starlets in Berlin über den roten Teppich laufen – in Kostüm und mit Pompons, versteht sich. „Die Pressefotografen haben so oft geblitzt, dass wir hinterher gar nichts mehr sehen konnten“, erzählt Sara – und grinst.

Ihr Mut, ihre Erkrankung und ihre dennoch überbordende Lebensfreude sind der Grund dafür, dass es zu diesem unvergesslichen Erlebnis kam. Sara ist seit ihrem vierten Lebensjahr an Diabetes Typ 1 erkrankt. Doch davon lässt sich die Neunjährige nicht unterkriegen. Die Krankheit sei zwar da, aber sie bestimme nicht ihr Leben, sagt sie – bestimmt und entwaffnend einfach.

In den Sommerferien erfuhr Sara vom Wettbewerb der Deutschen Diabetes-Hilfe, der den fröhlichsten 30 Sekunden „Diabetes-Happy-Dance“ zum gleichnamigen Song von Pharrrell Williams suchte, den Betroffene tanzen konnten. Und war sofort Feuer und Flamme für die Aktion. Mit fünf Cheerleader-Freundinnen nahm Sara im ersten Training nach den Ferien den Clip auf. Anfang September kam die Rückmeldung aus Berlin: Gewonnen. Sarah und die Starlets hatten den ersten Platz gestürmt.

„Die Mädchen sind einfach zauberhaft“, begründet Geschäftsführerin Nicole Mattig-Fabian die Entscheidung der Jury. „Gerade Sara strahlt trotz ihres Diabetes so viel Lebensfreude aus, dass wir gar nicht anders konnten, als der Gruppe den ersten Platz zu verleihen.“ Denn genau darum ging es im Wettbewerb: Um die Freude am Leben, die Betroffene trotz der Erkrankung haben können.

Auch Trainerin Iris Brendt vom SC Rist Wedel ist beeindruckt, wie locker und unbekümmert und vor allen Dingen wie selbstständig die Neunjährige beim Sport und in der Gruppe mit ihrer Erkrankung umgeht. Etwa zehn Mal am Tag muss Sara sich picksen um ihren Blutzuckerspiegel zu messen. „Was machst du da?“ fragten die Freundinnen anfangs neugierig. Kein Problem für die junge Diabetikerin. Sie erklärte, wieso und was sie mit ihrem Blutstropfen und ihrer Pumpe macht.

Am Tag der Gala fuhren die Mädchen dann gemeinsam mit dem Bus nach Berlin, um sich ihren Preis persönlich abzuholen. Der Cheerleading-Auftritt, den sie extra für den großen Tag einstudiert hatten, klappte wie am Schnürchen, berichten sie. Sie tanzten, stunteten und strahlten um die Wette und ernteten dafür begeisterten Applaus, erzählt Trainerin Brendt. Im anschließenden Live-Interview mit Kim Fischer gewann die neunjährige Sara dann endgültig die Herzen des Publikums für sich, als sie unbekümmert betonte: „Ich bin ein ganz normaler Mensch, ich habe nur eben Diabetes.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen