zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

12. Dezember 2017 | 00:27 Uhr

Bürgermeisterwahl mit Sensationsfaktor

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Überraschung Newcomerin Claudia Wittburg holt 45,6 Prozent gegen Schmidt

Sensationsergebnis bei der Bürgermeisterwahl Ende Februar: Claudia Wittburg, 36-jährige Newcomerin ohne lokalpolitische Erfahrung, holt 45,6 Prozent der Stimmen gegen ihren Kontrahenten und Amtsinhaber Niels Schmidt (parteilos). Mit 39,2 Prozent der Wahlberechtigten waren deutlich mehr Menschen zur Urne gegangen als sechs Jahre zuvor, wo nur 30,9 Prozent ihre Stimme abgegeben hatten. Wittburg war erst vier Monate vor der Wahl erstmals öffentlich bei den Grünen als Kandidatin aufgetreten. Die Mutter zweier Kinder hatte seinerzeit erklärt, ihre Kandidatur sei aus dem Kampf um günstigere Kita-Gebühren in Wedel erwachsen. Sie wolle sich jedoch nicht auf dieses Thema reduzieren lassen. Radwegenetz-Ausbau, freies Anwohnerparken sowie eine zweite S-Bahnstation etwa nannte Wittburg während der Veranstaltung als weitere Ziele. Während Schmidt mit Unterstützung von CDU und FDP in die Wahl zog, hatte sich keine Partei für Wittburg ausgesprochen. Die SPD hatte im September 2015 mit dem Bordesholmer Verwaltungsfachmann Eckhard Frahm ebenfalls einen Kandidaten präsentiert. Eineinhalb Monate vor der Entscheidung hatte Frahm überraschend aus gesundheitlichen Gründen seinen Rückzug erklärt. Wittburg ist mittlerweile auf SPD-Liste in die Kommunalpolitk gegangen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen