zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

16. Dezember 2017 | 06:36 Uhr

Bürgerbegehren geplant

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Alte Schule Oberglinde Zwei Mieterinnen und Anlieger wollen Verkauf rückgängig machen lassen

Wird in Moorrege das erste Bürgerbegehren gestartet? „Wir hoffen, dass wir in der 17. oder 18. Kalenderwoche mit der Unterschriftensammlung beginnen können“, sagte Ute Tobuschat. Gemeinsam mit Ulrike Krziwanie, Gerlinde Lange und Katharina Stahl will sie für den Erhalt der alten Schule Oberglinde kämpfen. Mit Stimmen der CDU-Mehrheitsfraktion war während der jüngsten Sitzung des Gemeinderats der Verkauf des als Wohnhaus genutzten Gebäudes von 1908 beschlossen worden. Auf dem Areal sollen seniorengerechte Wohnungen entstehen (unsere Zeitung berichtete).

Die Mieterinnen Krziwanie und Lange sowie die beiden Anliegerinnen wollen erreichen, dass der beschlossene Kaufvertrag rückgängig gemacht wird. Ihre Kritik: Die Bebauung werde zwar als seniorengerecht vorgestellt, ihnen aber gegenüber haben die Investoren bestätigt, dass sie auf dem freien Wohnungsmarkt angeboten werden – und eben nicht nur für Senioren. Zudem sollen die Wohnungen etwa 90 Quadratmeter und mehr haben.

Die Frauen sind der Auffassung, dass es in Moorrege geeignetere Areale gibt, um für ältere Mitbürger zu bauen. „Wohnungen an der Pinneberger Chaussee, wo die Senioren in einer stark befahrenen Kurve die Straße zur Bushaltestelle überqueren müssen, sind sicher nicht günstig“, heißt es dazu in einer Erklärung.

Zudem sei das ehemalige Schulgebäude geschichtlich interessant und sollte, wie auch die Baumgruppe, erhalten bleiben. Das Fällen des Baumbestands würde das Kleinklima im gesamten Siedlungsbereich inklusive Grothar, Siedlerweg und Moorkamp verschlechtern. Das Gebäude gehöre zu den wenigen Wahrzeichen der Gemeinde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen