zur Navigation springen

Schleswig-Holstein Musik Festival : Bravo-Rufe für Saxofonisten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Signum-Quartett und Martynas Levickis begeistern in Haseldorf.

shz.de von
erstellt am 20.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Haselau | So etwas nennt man Überzeugungsarbeit: Die vier Jungs vom Signum Saxofonquartett haben das zögerliche Klassik-Publikum mit Wucht auf ihre Seite gezogen. Wer mit Vorurteilen gegen das Instrument, das in Sinfonieorchestern immer noch als Exot gilt, in den Rinderstall nach Haseldorf gekommen war, musste sich eines Besseren belehren lassen. Ganz einfach: Erik Nestler (Altsaxofon), Blaž Kemperle (Sopransaxofon), Alan Lužar(Tenorsaxofon) und Guerino Bellarosa (Baritonsaxofon) haben die Bühne gerockt. Geholfen hat ihnen dabei der Gast des Abends, Martynas Levickis, mit seinem Akkordeon.

Eine ungewöhnliche instrumentale Mischung, die beim Publikum erst nach ein paar Stücken gezündet hat. Zumal der litauische Akkordeonstar gleich bei seinem ersten Solostück demonstrierte, was er meint, wenn er sein Instrument als „cooles Experimentierfeld“ bezeichnet. Als die Zuhörer dann aber mit Ravels Bolero in die Pause entlassen wurden, schienen alle beseelt. So wie Ravel-Fan Heike Rehfeldt, die das erste Mal im Haseldorfer Rinderstall zu Gast war. „Der Bolero war natürlich super. Aber den kennt ja jeder. Ich fand auch die anderen Ravel-Stücke großartig. Die Musiker spielen mit so einer Leichtigkeit. Das gefällt mir.“

Die Leichtigkeit und der Charme der jungenhaften Musiker übertrug sich in der zweiten Konzerthälfte komplett auf das Publikum. Mit Zwischenapplaus und Bravo-Rufen wurden die Fünf belohnt als sie bekannte Werke des argentinischen Komponisten Astor Piazzolla temperamentvoll präsentierten.

Die befreundeten Saxofonisten hatten vor elf Jahren in Köln beschlossen, zu viert auf die Bühne zu gehen und ein Stück weit auch durchs Leben. Allen Unkenrufen zum Trotz haben sie ihr ungewöhnliches Quartett gegründet und sind seitdem so etwas wie „Popstars der Klassikszene“. Sie glänzen bei internationalen Wettbewerben und werden zum Musizieren in die wichtigsten Konzertsäle der Welt gebeten – 2003 in die Carnegie Hall in New York. Eine besondere Auszeichnung ist ihre Ernennung zum „Echo Rising Stars 2014 / 2015“.

Musiker loben Veranstaltungsort

Neben ihrem großen Talent ist die Ursache für Signums Erfolg sicherlich auch, dass die Musiker selbstbewusst bei sich bleiben, sich nicht verbiegen lassen und immer offen für neue Herausforderungen sind. Wie auch die jetzige Zusammenarbeit mit Levickis zeigte. Eine ganz neue Erfahrung war für die Musiker auch das Konzertieren im Rinderstall : „Das haben wir noch nie gemacht“, lachten die Saxofonisten zu Beginn. Um zum Schluss des Konzerts zu sagen: „Wir wussten nicht, dass sich ein Rinderstall so gut anhören kann.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen